Mehr Kontrolle und höhere Geldstrafen

Eine Lesermeinung zum Artikel Weshalb schlimme Statistiken Thailänder nicht schrecken (FA03/2019) erreichte die Redaktion:

Bezugnehmend auf Ihren Artikel über die vielen Verkehrstoten in Thailand jedes Jahr möchte ich kurz Stellung nehmen: Wie wäre es mit hohen Geldstrafen (5.000 bis 10.000 Baht) und zivilen Polizisten an allen größeren Kreuzungen? Und zwar bei Fahren ohne Führerschein (angeblich 80 Prozent der Thais fahren ohne!), Rotlichtverstößen (jede Menge!), Fahren auf Fußwegen, Fahren gegen die Fahrtrichtung usw. Das würde jede Menge Geld einbringen und sicherlich in kurzer Zeit bedeutend diszipliniertere Verkehrsteilnehmer!

E. F. Bayerle, Pattaya


Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Alexander Kossorotow 20.03.19 13:40
Was für ein witziger Vergleich, Siam Fan
Also, D, E, CH in Sachen Verkehrssicherheit 1. Mit Thailand überhaupt zu vergleichen, bzw. zu fordern, dass man in EU noch weiter die Verkehrssicherheit erhöhen müsste, dürfte etwas aus der Luft gegriffen sein. Zur Erinnerung, in Thailand gab es 2018 rd. 32.000 Verkehrstote, in allen 3 vorgenannten Ländern zusammen nicht mal 3.500! Wo besteht also Handlungsbedarf? In Europa eher nicht.Gerade bellt die Verbotspartei der Grünen Weltverbesserer wieder was von generellem Templimit auf Autobahnen von 120 daher. (Für Umweltschutz + Sicherheit) Aber, im Autoland#1 werden sie damit krachend scheitern. Zumal es die meisten Toten sowieso auf Landstraßen gibt!
Siam Fan 12.03.19 00:32
Hansruedi Bütler: Begleitung direkt zu Buddha
? Ins nächste Leben? Ohne Fahrschule?! 5555 Der Staat muß vorrangig nicht die Fahrschulen(FS) ankurbeln, sondern für die Sicherheit auf den Straßen sorgen. Weltweit (auch in D, CH, E, ...) gibt es verschiedene Modelle, wie man ohne FS eine Ausbildung durchlaufen kann. In TH ist das seit 1979 in der StVO verankert und verbrieftes Recht! @JoergObermaier da haben Sie wieder einmal recht, das interessiert keinen, weil die "herrschende Meinung" in Internetforen, von Versicherungsvertretern, Fahr-, Tauch-, ...., Nachhilfelehrern, Ferienwohnungvermietern, .... , Aktionären der PKHs dominiert werden. All diesen Leuten rollt man rote Teppiche aus, wer als Rentner SEIN Geld ins Land bringt, dem rollt man Felsen in den Weg.
Hansruedi Bütler 11.03.19 12:02
"Der Staat darf die Armen nicht ausschließen."
Das tut er ja auch nicht. Er begleitet sie direkt zu Buddha!
Michael Meier 11.03.19 07:13
@ EU FS
Hallo Rüdiger , dann ist ja gut . Ab 83. Lebensjahr lass ich meine Frau fahren falls ich noch lebe und nach D müßte . :-))
Joerg Obermeier 10.03.19 23:54
Viele, auch ich, hätten viele Ideen wie man die Leute hier zu einem weniger tödlichem Verhalten im Straßenverkehr bringen könnte. Es interessiert nur niemand.