Mehr als zwei Milliarden Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser

Foto: epa/Nic Bothma
Foto: epa/Nic Bothma

GENF (dpa) - Mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit haben keinen dauerhaften Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Besonders betroffen sind dabei ohnehin schon diskriminierte Gruppen, wie aus dem am Dienstag in Genf veröffentlichtem UN-Weltwasserbericht hervorgeht. Demnach haben Menschen, die aufgrund ihres Geschlechts, Alters, sozioökonomischen Status oder ihrer ethnischen, religiösen sowie sprachlichen Identität benachteiligt sind, seltener Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Anlagen. Dem Bericht zufolge kann mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung keine sicheren Sanitäranlagen nutzen.

Auch für Geflüchtete ist die Situation demnach besonders düster: In Flüchtlingslagern sei die Wasserversorgung oftmals besorgniserregend. Stadtbewohner seien generell bessergestellt als Bewohner ländlicher Regionen. So seien etwa weltweit in Städten 63 Prozent der Haushalte an ein Abwassersystem angeschlossen, in ländlichen Gebieten nur 9 Prozent.

«Die Situation hier in Deutschland ist sehr gut: Fast 100 Prozent aller Haushalte sind an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen und haben Zugang zu sicheren sanitären Anlagen», erklärt Ulla Burchardt, Vorstandsmitglied der Deutschen UNESCO-Kommission laut Mitteilung. Allerdings hätten selbst in Europa und Nordamerika 57 Millionen Menschen keine Wasserleitungen in ihren Häusern.

Der Weltwasserbericht der Vereinten Nationen wird jährlich von der Unesco und deren World Water Assessment Programme für erstellt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wilfried Stevens 22.03.19 13:38
Herr Franke, sollte aber nicht...
überraschen...Flugzeugträger... vollkommen unwichtig...davon könnte man eine Menge an Sozialwohnungen bauen. Zum 'sauberen' Unternehmen bleibt ja nur die böse Satire, halte ich es doch für sehr menschenverachtend, das dieses Vorgehen vom Grosskapital nicht gestoppt wird. @ Hansruedi - es bleibt zu hoffen, das dieser Wasserklau, ein Grundgut, nicht mehr von Korruption und Kapital fortschreitet. NWO und wer ist dabei...Sonst mag ich die Schweiz natürlich...
Hansruedi Bütler 22.03.19 10:21
Es gibt ja ein sauberes CHer Unternehmen ....
Leider ist das so!!! Dieses Unternehmen arbeitet nach einer simplen Devise: Wir haben jetzt DEIN Wasser! Willst du davon haben, dann KAUFE es dir!
Jürgen Franke 22.03.19 06:40
Herr Stevens, es überrascht mich etwas,
dass Sie jetzt zu den Satirikern übergewechselt sind. Aber zum Thema: Dieser Weltwasserbericht verdeutlicht wieder einmal, dass leider viele Menschen noch immer nicht begriffen haben, wo die Menschenwürde anfängt. In Deutschland diskutiert man dagegen zur Zeit über die Anschaffung eines Flugzeugträgers.
Wilfried Stevens 21.03.19 21:02
Es gibt ja sauberes schweizer Unternehmen...
...das sicher aus Nächstenliebe und in Zukunft den sauberen Wasser-Zugang für alle Menschen ermöglicht...