Mehrere US-Staaten haben Abtreibungsverbote in Kraft

Abtreibungsrechtler protestieren in Downtown Miami. Archivfoto: epa/CRISTOBAL HERRERA-ULASHKEVICH
Abtreibungsrechtler protestieren in Downtown Miami. Archivfoto: epa/CRISTOBAL HERRERA-ULASHKEVICH

WASHINGTON: Nachdem der Oberste Gerichtshof der USA das Recht auf Schwangerschaftsabbrüche Ende Juni gekippt hat, sind inzwischen in mehr als einem Dutzend Bundesstaaten Abtreibungsverbote in Kraft. Fast 30 Millionen Frauen «im gebärfähigen Alter» in den USA lebten derzeit in einem Bundesstaat, der Abtreibungen verbiete. Das geht aus einem Papier vor, das die US-Regierung am Dienstag veröffentlichte - zur Lage 100 Tage nach der folgenschweren Entscheidung des Supreme Courts. Fast 22 Millionen dieser Frauen hätten bereits nach der sechsten Schwangerschaftswoche in ihrem Bundesstaat keine Möglichkeit mehr abzutreiben, hieß es darin. Zu diesem frühen Zeitpunkt wissen viele Frauen noch nicht, dass sie überhaupt schwanger sind.

Bis Ende Juni hatte ein Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA von 1973 das Recht auf Abtreibung im Land gesichert. Schwangerschaftsabbrüche waren bis dahin bundesweit mindestens bis zur Lebensfähigkeit des Fötus erlaubt. Diese Entscheidung wurde jedoch von der rechten Mehrheit des Supreme Courts mit einer historischen Entscheidung aufgehoben. Da dieses Recht nun nicht mehr per Bundesgesetz geschützt ist, können Bundesstaaten weitreichende Einschränkungen und Verbote erlassen. Vor allem republikanische Bundesstaaten haben das bereits getan. Quer durch die USA ist so ein Flickenteppich an Regelungen entstanden.

US-Präsident Joe Biden und seine Stellvertreterin Kamala Harris wollten sich am Dienstag (21.30 Uhr MESZ) bei der Sitzung einer Arbeitsgruppe zu dem Thema äußern. Bidens Regierung versucht auf diversen Wegen, Frauen einen Zugang zu Abtreibungen zu verschaffen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.