Über 1.000 Overstayer festgenommen

Oberstleutnant Thanet Sukchai, Leiter der Phuket Immigration. Foto: National News Bureau Of Thailand
Oberstleutnant Thanet Sukchai, Leiter der Phuket Immigration. Foto: National News Bureau Of Thailand

PHUKET: Dank der Kooperation zwischen der Phuket Immigration und 800 Unterkunftsanbietern auf der Ferieninsel Phuket im Süden Thailands wurden mehr als 1.000 Ausländer festgenommen, die ihr Visum überschritten hatten.

Die Beamten auf Phuket gaben bekannt, dass dieser Erfolg auf Maßnahmen der Unternehmen zur Verhinderung von Straftaten zurückzuführen ist. Diese Maßnahmen ermöglichen es den Unternehmen, die Polizei umgehend über verdächtige Aktivitäten ausländischer Gäste zu informieren.

Oberstleutnant Thanet Sukchai, Leiter der Phuket Immigration, erklärte, dass die Zahl der ausländischen Gäste, die in den letzten beiden Monaten in den Unterkünften auf Phuket registriert wurden, um mehr als 20 Prozent höher war als die Zahl der ausländischen Touristen, die im gleichen Zeitraum ankamen. Diese erhebliche Diskrepanz führte zu einer Untersuchung, bei der zahlreiche Personen identifiziert und festgenommen wurden, die ihr Visum überschritten hatten.

Die Einführung einer neuen Datenbank spielte eine entscheidende Rolle für den Erfolg dieser Initiative und ermöglichte es der Polizei, einen vermissten Ausländer aufzuspüren. Vom 1. bis 25. Mai 2023 führte die Einwanderungspolizei Razzien an 1.550 Orten auf ganz Phuket durch und nahm 11 Personen fest, die ihr Visum überschritten hatten, sowie weitere vier Personen, die illegal nach Thailand eingereist waren.

Laut dem Information Technology Center der Phuket Immigration wurden insgesamt 1.050 Ausländer identifiziert, die ihr Visum nicht eingehalten hatten. Von ihnen hielten sich 391 Personen nicht in den angegebenen Unterkünften auf, und 228 hatten Thailand bereits verlassen. Des Weiteren hatten 331 Touristen eine Verlängerung ihres Visums beantragt, während 109 als verstorben gemeldet wurden. Eine Person wurde als bettlägeriger Patient identifiziert, während eine andere die thailändische Staatsbürgerschaft erhalten hatte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
michael von wob 05.06.23 20:20
@ Norbert, "alle" verwirrend ?
Einen solchen Quatsch hab ich noch nie gelesen oder gehört !
Norbert Schettler 05.06.23 20:00
Manfred Wuerzer, alle Farang?
Etwas verwirrend Ihr Kommentar. Ich habe noch nie eine Bewilligung oder Erlaubnis gebraucht um nach 3 Monaten wieder ausreisen zu müssen. Mein letzter Grenzübertritt war vor 7 Jahren nach Laos, mit Kumpels eine Mekong Tour gemacht. Ein neues Visum brauchte ich auch nicht, Re-Entry hieß das in meinem Fall.
Manfred Wuerzer 05.06.23 19:32
Aufenthaltsbewilligungen
Ja finde das in Ordnung dass alle Farang eine Bewilligung haben müssen und Erlaubnis dass sie nach 3 Monate wieder ausser Landes gehen müssen und wieder ein neues Visum beantragen,zumindest und sonst des Landes verwiesen werden,und Einreiseverbot bekommen bei Verletzung der Vorschriften u.Bestimmungen in Thailand oder Burma u.Laos.
michael von wob 04.06.23 20:40
@ Detlev
Retired ab 50 Stimmt, aber mit einer Thai Verheiratete dürfen jünger sein. Ich kenne einen Belgier der mit 35 nach Thailand kam und er lebt von Mieteinnahmen in Belgien. Er hat genau wie wir Staypermited.
Detlev 04.06.23 19:40
Norbert Schettler
Da hast du Recht, bei mir steht auch der Bezirk im Pass. Habe ich vorher gar nicht drauf geachtet. Aber mit einer Adresse hat das für mich wenig zu tun.
Michael, dann lese noch mal dein eigenen Text:Leute die für ihr Rentenvisum......800k haben müssen. Da hast du von einem Rentenvisum gesprochen. Oder habe ich was verpasst???? Da du jünger bist als 50,hast du auch ein anderes Visum. Also war dein falscher Kommentar für die Katz.
michael von wob 04.06.23 11:20
So ist es Norbert
Ausgestellt BKK 1 Seite später mit Botschaft Stempel & Unterschrift.
Norbert Schettler 04.06.23 09:40
Sind Sie sicher, Herr Franke
Als Adresse steht dort: Botschaft Bangkok? Nicht als Behörde? Schauen Sie mal auf Seite 1, was dort unter Wohnort steht, evtl. Phuket? Und dann auf Seite 2, da steht wieder Bangkok, wieder unter Behörde.
Jürgen Franke 04.06.23 08:30
Bei mir steht: Botschaft Bangkok
als Adresse. Pass vor 4 Jahren über das Konsulat Phuket erhalten. In Deutschland abgemeldet.
Rainer Rosenkranz 04.06.23 03:39
Farang
Gibt immer noch Idioten die die Gesetze nicht kapieren. Einreiseverbot und fertig. Dann hätten auch normale Touristen Ruhe. Denn ich glaube der Rote Faden zieht sich fort.
Rainer
Das Omen 04.06.23 03:39
Mehr als 1.000 Overstayer festgenommen
Ich kann diesem Artikel nicht folgen, oder meine mathematischen Kenntnisse reichen nicht aus.
Also bei 1.050 wurde festgestellt die ihr Visum nicht eingehalten haben. Davon sind 109 als verstorben gemeldet , damit sollte das kein Verstoß sein oder wer soll jetzt die Strafe bezahlen? 228 bereits ausgereist , wurden die auch verhaftet genau wie die verstorbenen? 331 haben eine Verlängerung beantragt, damit ist doch alles im legalem Rahmen.
Ich denke die Gefahr geht mehr von den nördlichen Nachbarn aus die mit Elite Visa ausgestattet werden und hier im großen Stil Geld waschen.
Bernhard Winter 04.06.23 03:00
Wohnort?
Bei mir steht nur der Geburtsort und der Ort der ausstellenden Behörde, aber nicht der Wohnort. Wenn ich mal umziehe, bleibt der Pass davon unberührt, womit der Ort der ausstellenden Behörde endgültig nicht mehr der Wohnort ist. Wo ist der Fehler? Gibt es unterschiedliche Pässe in D?
Dieter Kowalski 03.06.23 22:50
Sehr interessant, dass bei den Deutschen im Pass ein Wohnort eingetragen wird.
Bei mir (AT) steht nur der Geburtsort im Pass, aber kein Wohnort.
michael von wob 03.06.23 21:10
@ Norbert
Bei mir steht auch Nakhon Phanom Thailand. Was soll da sonst stehen wenn der Pass bei der Botschaft beantragt wurde und in Deutschland abgemeldet ist ?
Michael 03.06.23 21:00
@Detlev 03.06.23 19:20
Nicht alle sind Ü50, Rentner und arm. Für mich waren die 1 Mio Baht für ein 20-Jahresvisum gut investiertes Geld, da ich deutlich jünger als 50 Jahre bin, nicht mit einer Thaifrau verheiratet bin und zufällig "etwas" Geld übrig habe...
Dieter Goller 03.06.23 20:30
Passangaben
Es geht nichts ueber exakte Angaben/Definitionen.
Wie Herr Schettler richtig angemerkt hat, steht im Pass der jeweilige Wohnort. Wer dies jedoch mit einer Wohnadresse, d h. neben Wohnort auch noch Strasse, Hausnummer etc., gleichsetzt, liegt hingegen falsch.
Norbert Schettler 03.06.23 20:30
Norbert
Meinst Du wirklich ich fantasiere? Bei mir steht unter Wohnort UBON RATCHATHANI/THAILAND!!
Norbert Schettler 03.06.23 19:50
Detlev 19:20
Bei mir sind es schon 3 Pässe, die ich in Bangkok neu bekommen habe. Und immer steht unter Wohnsitz: Ubon Ratchathani, Thailand. Was steht denn bei Ihnen? Oder sind Sie noch gemeldet in D?
Detlev 03.06.23 19:20
Dieter Kowalski
Das war doch vorhersehbar mit den Overstayer. 90% gehe ich davon aus, dass es Russen und Ukrainer sind. Irgendwann ist die Kohle weg, aber zurück wollen sie auch nicht.
Erstmal für die anderen zur Info. Ihr braucht keine 800 k Baht auf dem Konto haben, wenn 65k Baht jeden Monat eingehen-sprich Rente oder Pension.90 Tages Stempel per Online. Also 1x im Jahr zur Immigration und 1900 Baht bezahlt. Wer 1 Mio bezahlt-da fällt mir nichts zu ein. Das sind 526 Jahre für 1 Jahresvisa. Höre ich zum ersten mal, dass die Thai Adresse im Deutschen Passport eingetragen wird. Lebe jetzt 13 Jahre hier und habe schon in BKK einen neuen Passport ohne Thai Adresse erhalten. Aber man lernt nie aus.
Norbert Schettler 03.06.23 16:10
Es geht doch auch
deutlich billiger. Für knapp 200.000 Baht kann man sich das Residence Visa holen, keine 90 Tage mehr, gilt ein Leben lang. Nur alle 6-7 Jahre mal bei der Polizei melden. Ist aber nicht ganz so einfach zu bekommen, geht aber. Selbst dieses ist mir aber zu albern, die 1.900 im Jahr + Zeit + Papiere sind ohne Probleme zu bewältigen. Ich hatte von '96 bis 2004 nie die 90 Tage gemacht ( Unwissenheit und keiner hat gefragt) und als ich mich dann in Hua Hin fest angemeldet habe, fiel es dem Beamten auf. Habe 2.000 Baht Strafe gezahlt und Thema war erledigt.
Marco Egloff 03.06.23 15:30
Mann im Mond
Nie im Leben würde ich 1 Million für ein 20 jähriges Visum der Immi in den Rachen stopfen! Alle Jahre mal die benötigten Kopien , Banknachweis, Kugelschreiber hats ja vor Ort, 1900 Baht und alles erledigt. Alle 90 Tage mal einen Ausflug zur Immi ( 50km retour ), 3 bis 4 Pit Stops um Chang nachzutanken, 3 Min in det Immi und fertig. 1 Million nur weil man zu faul ist ein kleines Ausflüglein zu machen, Kopfschüttel.
Was ist eigentlich wenn es einem schon nach 4 Wochen unter die Erde haut? Kohle weg?
Michel Maillet 03.06.23 15:10
Herr Meyer
Dass die deutsche Botschaft ihnen nicht helfen kann ist verständlich denn die sind nicht zuständig für thailändische Visa-Angelegenheiten!
Michael 03.06.23 15:10
@Wildfried Mond 03.06.23 14:00
Das war auch meine Wahl, allerdings weil ich noch deutlich jünger als 50 Jahre bin. Wenn man die Gesamtkosten auf den Monat umrechnet, dann ist es ungefähr so viel wie eine Stromrechnung in Deutschland, also durchaus akzeptabel.
Dieter Kowalski 03.06.23 14:50
@ Wildfried Mond
Für Leute die für das Rentnervisum sowieso 800.000 Baht auf der Kante haben müssen (die sie im Prinzip nicht verwenden können), kann ich mir das Superiority Extension Elite Visa für eine einmalige Gebühr von 1 Million Baht, und die Dauer von 20 Jahren gut vorstellen. Vielleicht ist mir ja demnächst die Lotto-Fee gut gesinnt.
Wildfried Mond 03.06.23 14:00
um dem ganzen Stress aus dem Weg zu gehen
kann ich jedem, der dauerhaft hier leben möchte, das Elite-Visum empfehlen. Meines läuft 20 Jahre und endet, wenn ich 80 Jahre alt bin.

Für mich war und ist es jeden Satang wert, den ich dafür bezahlt habe. Würde ich 1 x im Jahr ausreisen, sähe ich die Immigration 20 Jahre lang nicht.
Andreas Hamm 03.06.23 12:10
Da hilft uns ein Ja.ABER auch nicht weiter. Solange die Gesetze ob veraltet und überholt so sind wie sie sind haben wir uns daran zu halten. Punkt.
Vielleicht würde es helfen wenn die Botschaften, als offizielle Stellen, sich in Zusammenarbeit mit den thail. Behörden um eine bessere Lösung bemühen würden. Empfänge sind ja sehr schön....... helfen aber nur begrenzt weiter, grins.
Michael 03.06.23 11:40
Gesetz ist Gesetz - Ja. ABER....
Aber diese Gesetze sollten dringend mal überdacht werden. Ist das wirklich noch zeitgemäß? Ausländer in Thailand, egal ob Tourist oder Resident, bringen normalerweise Geld ins Land. Es ist ja nicht so wie in Deutschland, wo (illegale) Ausländer den Staat fast nur Geld kosten. Thailand wäre gut beraten, die entsprechenden Gesetze anzupassen und ein einfacheres Aufenthaltsrecht für Ausländer zu schaffen. Denn Ausländer in Thailand - ich wiederhole mich gerne - bringen in der Regel Geld ins Land.
michael von wob 03.06.23 11:30
@ Alex
Was daran interessant zu wissen ob es Moluken, Kasachen oder Engländer sind ? Es ist mir wirklich mir so was von wumpe ! Der Artikel erinnert mich daran daß am 20.6. für 1J verlängern muß und das ist das einzig Sinnvolle :-))
Andreas Hamm 03.06.23 11:00
Overstay ist overstay. So what? Zeigt dem Einen oder Anderen daß er gefälligst seine Aufenthaltsberechtigung bei Zeiten erneuert/verlängert. Ist sicher nur ein Stich ins Wespennest. Finde auch an diese Gesetze sollte sich ein Farang halten und es nicht auf die leichte Schulter nehmen. Denn wenn genau hingeschaut wird findet man die Overstayer, egal ob Verbrecher oder Touri. Auch ich muß alle 90 Tage auf die Immi. Lästig aber ist eben Gesetz. Mach ich es nicht komme ich vielleicht mit Geldstrafe davon oder ich fliege aus dem Land und bekomme Einreiseverbot. Wie Gesagt Gesetz ist eben Gesetz, auch für den der " sein Geld im Land ausgibt".

MbM
leschim alex 03.06.23 10:30
Waere mal interessant .....
..... um welche Nationalitaeten es sich bei diesen "Schwerverbrechern" handelt und wie der Anteil derer ist die tatsaechlich lange Overstays (mehr als z.B. einen Monat) oder nur ein paar Tage ueberzogen haben.
Das man bei 1050 Personen bei 228 zu spaet kam (die waren schon ausgereist) ist ja auch nicht grade etwas was man sich als Erfolg auf die Fahne schreiben kann.
Jörg LOHKAMP 03.06.23 05:50
Ob sich der " ganze Aufwand " gelohnt hat ?
Was HIER jedes mal auf´s neue so als " Erfolg " gefeiert wird, sollte vielleicht einmal - genauer - betrachtet werden. Von der VIELZAHL der Personen die ihr Visum überzogen haben, sich somit rechtlich " illegal " in Thailand aufhalten - geht KEINERLEI GEFAHR aus - 1-2% derjenigen von denen " möglicherweise " eine Gefahr ausgehen mag.

SO VIELE Beamte einzusetzen + diese dann auch noch mit der FESTNAHME der gesuchten Personen vor Ort, Thailandweit, zu finden bedeutet doch einen KOSTENEINSATZ an PERSONAL der - meiner bescheidenen Meinung nach - der jeden Kosten / Nutzen - Rahmen sprengt.

Es geht hier lediglich - um die 1-2% von denen eine " mögliche Gefahr ausgeht " - die anderen 98% die das Visum überzogen haben, haben ja vielfach nur eine KURZE ZEIT überzogen ( DIE AUSNAHMEN - wo Zeiträume VON JAHREN auffallen - sind eher die AUSNAHME als die Regel ).

Vielleicht sollte MEHR AUFMERKSAMKEIT darauf gelegt werden, INTERNATIONAL GESUCHTE VERBRECHER - die sich in Thailand verstecken - erfolgreich aufzuspüren, das würde wirklich zur SICHERHEIT beitragen.