Maya-Bucht bleibt jahrelang geschlossen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

KRABI: Der weltberühmte Strand an der Maya Bay wird jahrelang für Besucher unerreichbar bleiben, sagte Phi-Phi-Nationalparkchef Vorapot Lomlim gegenüber Reportern.

Die Bucht hatte nach dem Hollywood-Film „The Beach“ aus dem Jahr 2000 weltweite Berühmtheit erlangte, braucht aber Zeit, damit sich seine Ökologie vollständig von den Touristenanstürmen der letzten Jahre erholen kann. „Die Maya Bay muss so lange geschlossen bleiben, bis sich die Natur vollständig erholt hat", unterstreicht Vorapot. „Wir erwarten, dass es vier bis fünf Jahre dauern wird.“ Seit Schließung der Bucht vor fast einem Jahr sind Meeresbewohner wie Riffhaie und Geisterkrabben auf die Insel zurückgekehrt. Über 23.000 Korallen, die letztes Jahr von Marinebeamten gepflanzt wurden, beginnen zu wachsen.

Die Maya Bay ist Teil des Phi-Phi-Archipels vor der Küste der Provinz Krabi und zog in den letzten Jahren täglich Tausende Besucher an - ein Tourismusboom, der zu einem Alptraum für Naturschützer wurde. Experten waren entsetzt, weil Korallen durch Boote und Touristen beschädigt wurden. Als die Regierung die Schließung der Insel anordnete, waren bereits bis zu 50 Prozent der Korallen abgestorben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 18.04.19 19:00
Sehr sinnvolle und richtige Maßnahme, die Natur wieder zu Kräften kommen zu lassen.