Masten kippen um: Deutscher verletzt

Foto: Channel 3
Foto: Channel 3

SAMUT SONGKHRAM: Ein deutscher Motoradfahrer erlitt einen Schlüsselbeinbruch, als auf der Straße zum Meer hin nacheinander zehn Strommasten umkippten.

Ursachen waren heftige Winde. Als der erste Mast sich aus der Verankerung löste, zog er neun weitere mit sich. Der 52-jährige Deutsche kam aus Pattaya und wollte auf der kaum befahrenen Straße, sechs Kilometer von der Rama 2 Road entfernt, Hua Hin erreichen. Die Straße ist eine beliebte Abkürzung nach Cha-am. Beschädigt wurden zudem zwei Pick-ups, die dem Motorradfahrer gefolgt waren. Der Ausländer wurde in das Krankenhaus Samut Songkhram gebracht. Bewohner von Klong Khon mussten Stunden ohne Strom ausharren, bis der Stromversorger die Reparaturarbeiten abgeschlossen hatte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jürgen Franke 01.06.18 09:41
Herr Dong, kritische Äußerungen sind
grundsätzlich keine Beleidigungen, auch wenn Sie das so sehen wollen.
Mike Dong 31.05.18 21:15
@Hr.Franke / Stärke
Wie ich schon sagte, ist Planung u Wartung nicht die größte Stärke in T. Improvisieren ist sicherlich eine wesentlich grössere Stärke. Ist auch keine Kritik, und schon gar keine beleidigende wie sie so oft von Ihnen kommt, sondern eine Feststellung. Und ich habe nicht "ALLE Thais" gemeint, sonst hätte ich das ja, wie Sie dies in Ihren Comments tun, geschrieben.
Jürgen Franke 31.05.18 16:21
Herr Dong, das kann ich aber nicht
glauben, dass dieser Lösungsansatz zum Alltag in Thailand gehören soll und Wartung und Planung nicht die größte Stärke hier ist. Ich gehe jedoch davon aus, dass sicherlich nicht alle Thais in Ihre Kritik mit einbezogen sind
Hansruedi Bütler 31.05.18 13:27
"Hände und Füsse müssen dabei ihre Ruhe haben"
Ja, lieber Jack - mit dem muss man hier leben. Schwieriger wird es aber, wenn dem Gehirn die Energie entzogen wird.
Mike Dong 31.05.18 13:25
@Hr.Ulm
Ja, gehört diese Art des Lösungsansatzes zum Alltag. Wartung und Planung ist nicht die größte Stärke hier. Improvisieren ist eben sehr gefragt. Ob das in diesem Fall mit dem Mast nicht ein bißchen gefährlich ist, wird die Zeit zeigen. Das Drahtseil hat wahrscheinlich eine längere Überlebensdauer als der "Mast im Matsch" u kann dann später an den Schrottsammler verkauft werden ;-)