Mae-Kha-Kanal soll eine Attraktion werden

Foto: Royal Office
Foto: Royal Office

CHIANG MAI: Der stellvertretende Gouverneur Rattaphol von Chiang Mai Naradisorn hat angekündigt, dass die Provinz bei der Zentralregierung ein milliardenschweres Budget beantragt, um die Verschmutzung des Mae-Kha-Kanals ein für alle Mal zu beheben.

Khun Rattaphol folgend soll das Projekt im Jahr 2023 aufgenommen und innerhalb von fünf Jahren umgesetzt werden. Das Projekt verfolgt das Ziel, dass der Kanal das ganze Jahr über sauberes und frisches Wasser führt sowie zu einer touristischen Sehenswürdigkeit der historischen Altstadt von Chiang Mai entwickelt wird. Insgesamt habe die Provinzverwaltung Chiang Mai 3.565 Projekte in der Pipeline, von denen 1.690 für den Haushaltsplan 2023 genehmigt worden seien, fügte der stellvertretende Gouverneur hinzu.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
marek holdmann 14.10.21 19:20
Sauberkeit
Die Thailänder sind für so ein Projekt nicht reif, Strand von Bang Saen, alle 25 Meter ein Mistkübel und trotzdem ist der Strand schmutzig, es wird alles mit kleinem Ausnahmen am Boden geschmissen
Georg Meyer 14.10.21 15:00
Attraktion
Ich frage mich immer wieder, wie man aus einem Abwasserkanal eine Attraktion machen kann.
Dieter Goller 14.10.21 13:20
Herausforderung
Was fuer ein ambitioniertes Vorhaben, insbesondere in Thailand.
Da darf man wahrlich gespannt sein wie der Gouverneur den Kanal EIN FUER ALLE MAL sauber halten will.
Ingo Kerp 14.10.21 12:30
Warum ist der Kanal so verschmutzt? Natürliche Ablagerungen, Algenbewuchs etc. oder hausgemachte Vermüllung? Wenn die Ursache feststeht, kann sicher der Kanal zukünftig sauber gehalten werden, wenn sich alle daran halten und ihn pflegen.