Macron sieht neue Rolle für Europa zwischen USA und China

Foto: epa/ Ludovic Marin
Foto: epa/ Ludovic Marin

PARIS (dpa) - Europa kann nach Einschätzung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in der Welt «eine Art vertrauenswürdiger Dritter zwischen den Vereinigten Staaten und China» sein. Europa sei auch auf Grund seiner Geschichte ein «Labor des Multilateralismus», sagte Macron am Dienstag beim Pariser Friedensforum. Multilateralismus bedeutet unter anderem, dass Länder beim Verfolgen ihrer Interessen auf andere Staaten Rücksicht nehmen.

Macron hatte das Friedensforum in der französischen Hauptstadt 2018 aus der Taufe gehoben - genau 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs.

Die designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte, dass Europa mehr nach außen blicken müsse. Sie setze sich dafür ein, dass im kommenden mehrjährigen Budget der Union 30 Prozent mehr Geld für Außenbeziehungen eingeplant werde. Von der Leyen hatte erst unlängst in Berlin gefordert, dass Europa energischer in der Welt auftreten müsse. An dem zweitägigen Treffen in Paris nimmt auch Außenminister Heiko Maas (SPD) teil.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hermann Auer 15.11.19 11:53
@Heinz Jörg
... vom Regen in die Traufe! Die Gelbwesten wissen das.
Heinz Jörg 14.11.19 14:23
So einen Politiker wie Macron ...
in Deutschland an der Stelle von Merkel ...! Weiteren Kommentar überlasse ich dem Leser.
Ingo Kerp 14.11.19 13:29
Europa und speziell die EU sind zu einem zahnlosen Tiger verkommen. Da gibt es keine politische Kraft mehr, die sich ernsthaft als Mittler zwischen USA und CHN stellen koennte.
Siam Fan 14.11.19 10:19
So soll es sein
Aus dem vertrauenswürdigen Dritten zwischen den Vereinigten Staaten und China, kann auch ein Dritter NEBEN USA und China werden.