Macron: Frankreich befindet sich in einer Vertrauenskrise

Der französische Präsident Emmanuel Macron trifft sich nach einer konferenz im Pariser Elysee-Palast mit der französischen Presse. Foto: epa/Yoan Valat
Der französische Präsident Emmanuel Macron trifft sich nach einer konferenz im Pariser Elysee-Palast mit der französischen Presse. Foto: epa/Yoan Valat

PARIS: Frankreich befindet sich nach Ansicht von Staatschef Emmanuel Macron in einer Vertrauenskrise. Das Land habe «im Grunde Angst», sagte Macron am Dienstag in einem TV-Interview anlässlich des Nationalfeiertags 14. Juli.

Auch er selbst sei ein direktes Ziel von Abneigung. «Die Leute haben angefangen, diesen Präsidenten zu hassen, der alles so reformieren will, dass nur die Besten Erfolg haben können», sagte Macron. Das sei nicht seine Absicht, betonte der 42-Jährige. Manchmal würden Sätze aus ihrem Kontext gerissen. Er räumte ein, dass auch Fehler seinerseits dazu beigetragen hätten.

Er verstehe die Abneigung beispielsweise der «Gelbwesten»-Bewegung gegen ihn, sagte Macron. Hass und Gewalt hätten in einer Demokratie jedoch keine Platz. Vor der Gesundheitskrise sei in Frankreich der Kampf gegen die Massenarbeitslosigkeit gewonnen worden, betonte der Staatschef.

Dass die französische Regierung unter dem neuen Premierminister Jean Castex weiter nach rechts gerückt sei, wies Macron zurück. Er glaube an die «politische Überwindung» solcher Kategorien. In der Regierung gebe es Vertreter aus beiden politischen Lagern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.