Macron erwartet Fortsetzung von Debatten in der Nato

Foto: epa/Olivier Hoslet
Foto: epa/Olivier Hoslet

WATFORD (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich beim Nato-Gipfel optimistisch gezeigt, dass seine Hirntod-Äußerungen die von ihm gewünschte Wirkung zeigen.

«Ich denke, dass es unsere Verantwortung ist, Unklarheiten zu beseitigen, die schädlich sein können, und eine echte Strategiedebatte zu führen», sagte er am Mittwoch in Watford bei London. Die Debatte habe nun begonnen und werde fortgesetzt. Darüber freue er sich. Die derzeitigen Diskussionen seien unentbehrlich.

Als wichtige strategische Themen nannte Macron den Umgang mit der Aufkündigung des INF-Vertrags zum Verzicht auf landgestützte atomare Mittelstreckenraketen und Grundsatzfragen. «Wie schaffen wir einen dauerhaften Frieden in Europa? ... Wer ist unser Feind? Wie gehen wir gemeinsam gegen den Terrorismus vor?», sagte er. Es gebe so viele Themen, die nicht ausreichend geklärt seien. In Anspielung auf die ständigen Forderungen von US-Präsident Donald Trump nach höheren Verteidigungsausgaben sagte er, es müsse aus seiner Sicht über andere Sachen debattiert werden als über Budget- und Finanzfragen.

Bei dem Treffen der Staats- und Regierungschefs in Großbritannien soll eigentlich vor allem das 70-jährige Bestehen des Militärbündnisses gefeiert werden. Der Gipfel wird allerdings stark von Ärger über Macron und dessen Äußerungen überschattet. Etliche Alliierte halten es für schädlich und falsch, dass er das Bündnis jüngst als hirntot bezeichnete, um sich über mangelnde politische Abstimmung innerhalb des Bündnisses zu beschweren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wilfried Stevens 05.12.19 21:42
Position von Frankreich und Polen glasklar
Ob Andrzej Duda oder Emmanuel Macron, sie sehen Russland als komplizierten Nachbarn, nicht als Feind. Prompt ist jetzt China der Feind. China wird sehr beeindruckt sein.
Ingo Kerp 05.12.19 17:44
Macron versucht sich als autoritär. Das man damit recht weit kommt, zeigt Erdowahn, Putin und Xi. Allerdings hat Macron im eigenen Land Probleme, die er nicht so rustikal loesen kann, wie die 3 vorab Erwähnten dies tun. Wird spannend zu sehen, wieweit Macron kommt.