Maas hält Lage im Nahen Osten für extrem explosiv

Foto: epa/Clemens Bilan
Foto: epa/Clemens Bilan

BRÜSSEL (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas sieht nach den ungeklärten Angriffen auf zwei Schiffe im Golf von Oman ein ernstes Kriegsrisiko.

«Ich halte die Lage nach wie vor für extrem explosiv», sagte der SPD-Politiker am Montag nach Beratungen bei einem EU-Außenministertreffen in Luxemburg. Jeder müsse nun wirklich aktive Schritte zur Deeskalation beitragen. «Es reicht mir nicht, dass alle nur sagen, dass sie keinen Krieg wollen, sondern sie müssen auch beweisen, dass sie keinen Krieg wollen», betonte Maas.

Bei den Zwischenfällen nahe der Küste des Irans waren am Donnerstagmorgen zwei Tanker beschädigt worden. Die USA-Regierung ist davon überzeugt, dass die iranischen Revolutionsgarden hinter den Angriffen stecken. Die Regierung in Teheran weist die Anschuldigungen hingegen vehement zurück. Sie deutete zuletzt an, dass die USA und ihre Alliierten selbst für die Angriffe verantwortlich sein könnten und sie Teheran in die Schuhe schieben wollten, um einen militärischen Konflikt zu provozieren und einen Regimewechsel im Iran zu erreichen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.