Luxemburg für europäische Strategie gegenüber Huaweis 5G-Beteiligung

Foto: epa/Julien Warnand
Foto: epa/Julien Warnand

BERLIN (dpa) - Luxemburgs Ministerpräsident Xavier Bettel hat sich für eine europäische Strategie zur Beteiligung des chinesischen Konzerns Huawei am Ausbau des schnellen Mobilfunknetzes 5G ausgesprochen. «Ich glaube, dass auch eine europäische Antwort auf diese Huawei-Frage die beste Lösung wäre», sagte Bettel, der auch Kommunikationsminister seines Landes ist, am Mittwoch nach einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin. Man solle nicht von vorneherein sagen, Huawei werde vom 5G-Ausbau ausgeschlossen, solange nicht alle Details auf dem Tisch lägen.

Wenn es um prinzipielle Fragen zu Rechten oder der Zusammenarbeit mit Staaten gehe, müssten alle Informationen vorliegen, bevor es eine klare Haltung geben könne, sagte Bettel. Das Thema könne auch beim EU-Gipfel im März eine Rolle spielen. «Die Antwort soll europäisch sein. Ich glaube nicht, dass es nationale Antworten sein sollten.» Huawei gehört zu den größten Anbietern der 5G-Mobilfunktechnik, die deutlich schnellere Datenübertragungsraten bringen soll. In den USA, aber auch in Deutschland sind die Chinesen zuletzt wegen Sicherheitsbedenken rund um Datennetzwerke unter Druck geraten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.