Lufthansa und Ufo richten sich auf lange Schlichtung ein

Foto: epa/Ronald Wittek
Foto: epa/Ronald Wittek

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Die deutsche Lufthansa und ihre Kabinengewerkschaft Ufo richten sich auf eine lange Schlichtung für die rund 21 000 Flugbegleiter der Lufthansa-Kerngesellschaft ein.

Konkrete Schlichter benannten beide Seiten am Donnerstag in Frankfurt aber noch nicht. Auch Angaben zu möglichen Fristen oder Terminen vermieden das Unternehmen und die Gewerkschaft.

«Es wird eine Sache von Jahren sein, bis die Kollegen dem Tarifpartner wieder vertrauen», erklärte der frühere Ufo-Chef Nicoley Baublies, dessen Kündigung durch Lufthansa weiterhin nicht zurückgenommen ist.

Beide Seiten haben vereinbart, erst mit ausgearbeiteten Tarifverträgen wieder an die Öffentlichkeit zu treten. Zwischenabschlüsse zu einzelnen Themen sollen aber möglich sein. Auch sollen die Rechte der zweiten Gewerkschaft Verdi gewahrt werden.

Während des Verfahrens läuft eine umfassende Friedenspflicht, so dass erneute Streiks der Flugbegleiter bis auf weiteres ausgeschlossen sind.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.