Luftdruck auf ISS sinkt trotz abgedichtetem Leck weiter

Drei Weltraumreisende kehren zur Erde zurück. Foto: Twitter/@nasa
Drei Weltraumreisende kehren zur Erde zurück. Foto: Twitter/@nasa

MOSKAU: Nach dem provisorischen Abdichten eines Lecks in der Raumstation ISS haben die Raumfahrer noch immer mit Problemen zu kämpfen. «Der Luftdruck sinkt weiter, aber nicht mehr so schnell», sagte Kosmonaut Anatoli Iwanischin am Freitag der Staatsagentur Tass zufolge. Die Besatzung wolle nun den Riss besser abdichten und die Situation weiter im Blick behalten. «Vielleicht sollten wir die wirksameren Flicken unserer Partner verwenden», meinte der russische Raumfahrer mit Blick auf die amerikanischen Kollegen. Das Loch war am Vortag nach wochenlanger Suche entdeckt worden.

Dafür hatten die Astronauten und Kosmonauten einen Teebeutel verwendet, der in der Schwerelosigkeit in Richtung der undichten Stelle geflogen war. Das Leck wurde mit Klebeband abgedichtet.

Am Mittwoch war zudem im russischen Swesda-Modul die Sauerstoffversorgung ausgefallen. Sie funktionierte aber in anderen Segmenten der mehr als 20 Jahre alten Raumstation. Außerdem stieg bei einem Experiment im russischen Teil leichter Rauch aus einem Gerät auf. Daraufhin wurde der Strom abgeschaltet.

Derzeit halten sich sechs Raumfahrer auf der ISS auf. Drei von ihnen werden am kommenden Donnerstag zurück auf der Erde erwartet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Sylten 17.10.20 14:07
Möglicherweise werden die Dichtungen nach zwei Jahrzehnten unter Weltraumbedingungen ganz allgemein langsam porös ?
Zudem gibt es im All sehr schnelle Micro-Meteoriten in Staubkorngröße, die nach jahrzehntelangem Bombardement möglicherweise die ganze Hülle langsam aber sicher perforieren -
Platz noch für viel wichtige Materialforschungsarbeit vor dem Aufbruch zum Mars.. :)