London erwägt Truppenerhöhung in Baltikum und Polen

British Prime Minister Boris Johnson vists Estonia. Photo: epa/ VALDA KALNINA
British Prime Minister Boris Johnson vists Estonia. Photo: epa/ VALDA KALNINA

LONDON: Angesichts der russischen Truppenpräsenz an der Grenze zur Ukraine erwägt die britische Regierung laut einem Bericht, Hunderte weitere Soldaten in die baltischen Staaten und nach Polen zu entsenden. Damit solle die Abschreckung gegenüber Russland erhöht werden, berichtete die Zeitung «Times» unter Berufung auf eine Quelle im Verteidigungsministerium in London.

Derzeit sind in Estland 830 britische Soldaten stationiert, weitere 140 im Rahmen einer Nato-Mission in Polen. Die zusätzlichen Einheiten könnten schnell entsandt werden, sollten die Nato-Verbündeten in Osteuropa mit einer erhöhten Truppenpräsenz aus Russland an ihrer Grenze konfrontiert sein, zitierte das Blatt die Quelle.

In der Ukraine sind dem Blatt zufolge derzeit ungefähr 100 britische Soldaten im Rahmen einer Ausbildungsmission im Einsatz. Etwa 30 weitere wurden kürzlich entsandt, um die ukrainische Armee im Umgang mit rund 2000 Panzerabwehrraketen zu schulen, die London in die Ukraine schickte.

Die britische Außenministerin Liz Truss warnte den russischen Präsidenten Wladimir Putin unterdessen davor, einen «riesigen strategischen Fehler» zu begehen. Russland werde für einen russischen Angriff auf die Ukraine einen hohen Preis bezahlen müssen, sagte Truss bei einer Rede im australischen Sydney am Freitag. «Wir sind bereit, erhebliche Sanktionen zu verhängen», sagte Truss.

Der Kreml habe nicht aus der Geschichte gelern, und versuche die Sowjetunion wieder herzustellen oder eine Art Großrussland, sagte Truss. Eine Invasion der Ukraine werde «nur zu einem furchtbaren Schlamassel und Verlust an Leben führen, wie wir es vom sowjetisch-afghanischen Krieg und dem Konflikt in Tschetschenien kennen», warnte sie.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.