Lokales Favipiravir um die Häfte günstiger

Foto: National News Bureau Of Thailand
Foto: National News Bureau Of Thailand

BANGKOK: Bereits seit einem Jahr werden Covid-19-Patienten in thailändischen Kliniken und Krankenhäusern mit dem Medikament Favipiravir erfolgreich behandelt.

Aufgrund der landesweit steigenden Nachfrage nach dem Virostatikum – der Verbrauch liegt bei 300.000 Tabletten täglich bzw. neun Millionen Tabletten pro Monat – stellt die Government Pharmaceutical Organization (GPO) Favipiravir seit Kurzem selbst lokal her, nachdem sie die notwendige Zulassung von der Food and Drug Administration (FDA) erhalten hatte.

Der Preis für das im Inland produzierte Arzneimittel ist nach Aussage der GPO etwa nur halb so hoch wie für das Importpräparat – bei gleicher Qualität. Es soll ab August auf Rezept in Thailand erhältlich sein. Geplant ist eine Produktionskapazität von zwei bis vier Millionen Dosen pro Monat.

Je nach Körpergewicht und der Schwere der Symptome werden Covid-19-Patienten in der Behandlungsphase etwa 70 Tabletten des Präparats verabreicht. Gemäß den Richtlinien des Gesundheitsministeriums wird Favipiravir bei Hochrisikopatienten mit leichten Symptomen eingesetzt sowie bei Fällen, in denen sich eine Lungenentzündung entwickelt hat. Bei der Behandlung von Covid-19-Erkrankungen wird Favipiravir mit weiteren Medikamenten kombiniert – Chloroquin, Lopinavir/ Ritonavir und Darunavir/ Ritonavir.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.