Lockdown: Ruhige Lage an den Grenzen

Protestaktion gegen Coronavirus-Maßnahmen in Wien. Foto: epa/Christian Bruna
Protestaktion gegen Coronavirus-Maßnahmen in Wien. Foto: epa/Christian Bruna

ROSENHEIM/PASSAU: Der Lockdown in Österreich hat an den Grenzen zu keinen Problemen geführt. Es herrsche normaler Verkehr, sagte eine Sprecherin der Bundespolizeiinspektion Rosenheim am Montag. Zurzeit passierten vor allem Berufspendler die Grenze zwischen Bayern und Österreich. Für Fahrten zur Arbeit gälten die Ausgangsbeschränkungen aber nicht, sagte die Sprecherin.

Auch im Raum Passau beobachte man bisher keine verstärkte Reisetätigkeit, berichtet ein Sprecher der dortigen Bundespolizeiinspektion. Die im Raum Passau verlaufende Autobahn 3 sei wie immer stark befahren, da sie eine der wichtigsten Verbindungen in Richtung Balkan darstelle. Auch Sprecher der grenznahen Bundespolizeiinspektionen in Kempten und Freilassing berichteten von gewöhnlichem Grenzverkehr.

Einreisende aus Österreich kontrolliere man nach wie vor stichprobenartig auf Impf-, Genesungs- oder Testnachweise, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Freilassing im Berchtesgadener Land. Die Region grenzt an das Salzburger Land, das vom Coronavirus derzeit besonders stark betroffen ist.

Seit Montag gilt wegen extrem hoher Ansteckungszahlen in ganz Österreich ein Lockdown. Die Menschen dürfen dort nur aus triftigen Gründen ihr Haus verlassen, das öffentliche Leben steht weitgehend still.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.