Australiens Wirtschaft drohen herbe Verluste

Lockdown in Victoria

Melbourne führt eine nächtliche Ausgangssperre ein, da der Bundesstaat Victoria wegen der COVID-19-Pandemie eine Katastrophe erklärt hat. Foto: epa/Erik Anderson
Melbourne führt eine nächtliche Ausgangssperre ein, da der Bundesstaat Victoria wegen der COVID-19-Pandemie eine Katastrophe erklärt hat. Foto: epa/Erik Anderson

SYDNEY: Der australischen Wirtschaft drohen wegen des erneuten strikten Corona-Lockdowns im Bundesstaat Victoria nach Darstellung von Premierminister Scott Morrison deutliche Einbußen. Die Wirtschaftsleistung werde durch die strengen regionalen Beschränkungen des öffentlichen Lebens im dritten Quartal landesweit um sieben bis neun Milliarden australische Dollar (4,2 bis 5,5 Milliarden Euro) zurückgehen, sagte Premierminister Scott Morrison am Donnerstag. «Das ist ein schwerer Schlag - ein schwerer Schlag», betonte er.

Zudem werde erwartet, dass die Arbeitslosenquote mit etwa zehn Prozent einen neuen Höhepunkt erreicht. «Die effektiven Arbeitslosenzahlen werden zwischen 250.000 und 400.000 liegen», so Morrison.

Besonders schwer von der zweiten Corona-Welle ist die Millionenmetropole Melbourne betroffen, die Hauptstadt des südöstlichen Bundesstaates Victoria. Am Wochenende hatte Regionalregierungschef Daniel Andrews den Katastrophenzustand erklärt und in Melbourne eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Mittlerweile sind nur noch Geschäfte für Lebensmittel, Supermärkte, Apotheken, Postämter und Tankstellen geöffnet. Die Bürger sind zudem dazu aufgerufen, unbedingt im Homeoffice zu arbeiten. Der Lockdown soll bis mindestens 13. September dauern.

Während andere Teile Australiens recht erfolgreich bei der Eindämmung des Virus sind, gibt es in Victoria derzeit 7000 aktive Fälle. 500 Menschen liegen in Zusammenhang mit Covid-19 im Krankenhaus.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.