Liberale schicken Spitzenteam um Vestager und Beer in Europawahlkampf

Foto: epa/Stephanie Lecocq
Foto: epa/Stephanie Lecocq

BRÜSSEL (dpa) - Die europäischen Liberalen wollen mit einem siebenköpfigen Spitzenteam rund um EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und FDP-Generalsekretärin Nicola Beer in den Europawahlkampf ziehen. Das teilte die liberale Alde-Parteienfamilie am Donnerstag in Brüssel mit. Sie kandidieren allerdings nicht für spezielle Posten, sondern sollen vor allem in Debatten Präsenz zeigen.

«Es freut mich, Teil dieses Spitzenteams zu sein. Des Teams, das in ganz Europa die reformorientierten, dynamischen Kräfte sammelt, um gemeinsam die Große Koalition in Brüssel aufzubrechen, den gefährlichen Stillstand zu überwinden und so die Ewig-Gestrigen von Links-und Rechtsaußen klein zu halten», sagte Beer. «Wir wollen die EU zum Vorreiter machen, zum Innovationskontinent, dessen Wettbewerbsfähigkeit endlich wieder Schritt hält mit den großen Wirtschaftsräumen wie den USA und China.»

Teil des Teams sind zudem noch EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc sowie Guy Verhofstadt, Fraktionschef der Liberalen im Europaparlament, der Spanier Luis Garicano, Katalin Cseh aus Ungarn und die italienische Senatorin Emma Bonino.

Die konservative Europäische Volkspartei (EVP) schickt den CSU-Politiker Manfred Weber als Spitzenkandidat ins Rennen, der EU-Kommissionspräsident werden will. Die Sozialdemokraten haben dafür EU-Vizekommissionspräsident Frans Timmermans nominiert. Die jetzige große Koalition im Europäischen Parlament aus Konservativen und Sozialdemokraten wird nach der Wahl wohl keine Mehrheit mehr haben, deshalb braucht es für Mehrheiten künftig mindestens drei Fraktionen.

Die Europawahl wird vom 23. bis 26. Mai stattfinden. In Deutschland wird am 26. Mai gewählt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.