Libanon und Saudi-Arabien beenden diplomatische Krise

Najib Mikati, Lebanese Prime Minister, in Beirut. Photo: epa/NABIL MOUNZER
Najib Mikati, Lebanese Prime Minister, in Beirut. Photo: epa/NABIL MOUNZER

RIAD/BEIRUT: Saudi-Arabien schickt fünf Monate nach Beginn einer diplomatischen Krise wieder seinen Botschafter zurück in den Libanon. Das teilte das saudi-arabische Außenministerium am Donnerstag in Riad mit.

Demnach hatte der libanesische Regierungschef Nadschib Mikati zuvor versichert, alle politischen, militärischen und sicherheitsrelevanten Aktivitäten zu stoppen, die das Königreich Saudi-Arabien und die anderen Mitglieder des Golfkooperationsrates betreffen könnten. Weitere Mitglieder sind die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Katar, Bahrain, Kuwait und der Oman.

Auslöser der diplomatischen Krise waren Äußerungen des inzwischen zurückgetretenen Informationsministers George Kurdahi, der die Huthi-Miliz im Jemen verteidigt hatte. Gegen die Huthis kämpft seit 2015 eine von Saudi-Arabien geführte Militärallianz, zu der unter anderem auch die VAE gehören.

Als entsprechende Äußerungen im Oktober vergangenen Jahres bekannt wurden, riefen Saudi-Arabien und andere Golfstaaten ihre Botschafter zurück. Die Regierung in Riad stoppte zudem alle Importe aus dem Libanon, für den die Golfländer der wichtigste Absatzmarkt sind.

Der christliche Politiker Kurdahi zählt im multikonfessionellen Libanon zum Lager der schiitischen Hisbollah, die mit dem ebenfalls schiitischen Iran verbündet ist. Teheran ist ein Erzfeind des sunnitischen Königshauses in Saudi-Arabien und unterstützt auch Jemens Huthis.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.