Leute kompakt

Foto: epa/Ian Langsdon
Foto: epa/Ian Langsdon

Diane Kruger sieht sich als französische Schauspielerin

HAMBURG (dpa) - Filmstar Diane Kruger (43, «Aus dem Nichts») ist zwar in Deutschland geboren, ordnet sich selbst aber als französische Schauspielerin ein.

«Ich habe mich immer als französische Schauspielerin gesehen. Ich lebe ja auch dort», sagte sie der Wochenzeitung «Die Zeit». Das französische Kino sei der Rückhalt ihrer Karriere. Von Deutschland fühle sie sich aber nicht abgelehnt. Das gelte gerade nach dem Erfolg von Fatih Akins Film «Aus dem Nichts», für den sie beim Filmfestival in Cannes den Preis für die beste Darstellerin gewann. Doch der «deutschen Filmfamilie» fühle sie sich nicht zugehörig, sagte sie weiter.


Michelle Hunziker denkt gerne an die «Wetten, dass..?»-Zeit zurück

HAMBURG (dpa) - Moderatorin Michelle Hunziker (42) denkt gerne an ihre Zeit mit Thomas Gottschalk (69) beim ZDF zurück.

Mit dem Entertainer-Urgestein hat sie bis 2011 etliche Sendungen der Samstagabendshow «Wetten, dass..?» moderiert, die als Quotengarant für den Sender galt. «Das war eine schöne Zeit», sagte Hunziker am Mittwoch in Hamburg. Sie sei immer wieder gerne mit Gottschalk zusammen: «Das ist ein toller Mann», sagte die Schweiz-Italienerin. Zum 70. Geburtstag des Ex-Moderators im Mai kommenden Jahres plant das ZDF eine «Wetten, dass..?»-Spezialausgabe, die Gottschalk selbst moderieren soll.


Simone Thomalla «entsetzt» über Reaktionen nach Wahl-Appell 

BERLIN (dpa) - Die Schauspielerin Simone Thomalla (54) hat vor den Wahlen in Ostdeutschland dazu aufgerufen, gegen Rechts zu stimmen - und sieht sich nun heftigen Anfeindungen ausgesetzt.

Sie sei wegen der Beiträge auf der Online-Plattform Instagram «entsetzt» gewesen, sagte sie dem Berliner «Tagesspiegel». Aus Kommentaren gehe hervor, dass viele Menschen dort aus Wut und Opposition eine rechte Haltung einnähmen. Thomalla hatte appelliert: «Wer nicht wählt, hat vielleicht bald keine Wahl mehr!!! Jede Stimme gegen Rechts zählt.» Sie sagte der Zeitung: «Schlimm genug, keinen anderen Ausweg zu sehen, als rechts zu denken oder gar zu wählen. Aber was mich zusätzlich bestärkt hat, diese Aktion zu unterstützen, ist die Tatsache, dass wir Lichtjahre von diesem großen Wunschdenken einer weltoffenen, multikulturellen Gesellschaft entfernt sind.»


Heidi Mahler hat mit Mutter Heidi Kabel nie Plattdeutsch gesprochen 

HAMBURG (dpa) - Heidi Mahler (75) spricht trotz ihrer langen Karriere am Ohnsorg-Theater in Hamburg eigentlich kein Plattdeutsch.

«Wir haben auch als Kinder zu Hause überhaupt kein Plattdeutsch gesprochen. Ich habe wohl Plattdeutsch gelernt, als ich meinen Eltern als Siebenjährige die Rollen abhörte. Aber eigentlich haben wir zu Hause nie Plattdeutsch gesprochen», sagte die Schauspielerin am Mittwoch in einem Interview des NDR. Sie ist die Tochter von Volksschauspielerin Heidi Kabel und Hans Mahler.


Ronaldo über Vergewaltigungsvorwurf: Schwierigstes Jahr meines Lebens 

LISSABON (dpa) - Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo (34) hat angesichts der Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn das Jahr 2018 als das «wohl schwierigste» seines Lebens bezeichnet.

Die US-Amerikanerin Kathryn Mayorga beschuldigt Ronaldo, sie 2009 in Las Vegas vergewaltigt zu haben. Ronaldo hat das stets zurückgewiesen. «Wenn die Leute deine Ehre infrage stellen, tut das weh. Sehr weh», sagte der 34 Jahre alte Stürmer von Juventus Turin im Interview des portugiesischen TV-Senders TVI am Mittwoch. Er rede nicht gerne über diesen Fall. «Aber einmal mehr wurde bewiesen, dass ich unschuldig war. Das macht mich stolz, aber es war sehr hart.» Dabei bezog er sich wahrscheinlich auf eine Mitteilung der Staatsanwaltschaft des Clark County im US-Bundesstaat Nevada von Ende Juli, wonach die Behörde keine Anklage gegen ihn erheben will.


Udo Kittelmann verlässt Chefposten der Nationalgalerie Berlin 

BERLIN (dpa) - Der bisherige Direktor der Nationalgalerie Berlin, Udo Kittelmann (61), verlässt überraschend seinen Chefposten.

Kittelmann werde auf eigenen Wunsch seinen bis Ende Oktober 2020 laufenden Vertrag nicht verlängern, teilte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz am Mittwoch mit. Er stand zwölf Jahre an der Spitze des Verbundes, zu dem neben Alter und Neuer Nationalgalerie das Museum Berggruen, die Sammlung Scharf-Gerstenberg sowie der Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart gehören.


Nach scharfer Kritik an Rezo - DJV-Vorsitzender entschuldigt sich 

BERLIN (dpa) - Der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbands, Frank Überall, hat sich beim Youtuber Rezo für seine Kritik an dessen jüngstem Video entschuldigt.

«Da habe ich mich mit meiner zugespitzten Kritik vergaloppiert, sorry. Deine Medienkritik war mir persönlich in Teilen zu heftig, grundsätzlich wirfst Du aber auch viele wichtige Fragen auf. Vielleicht unterhalten wir uns darüber mal? Würde mich freuen», schrieb Überall am Mittwoch auf Twitter. Rezo twitterte umgehend zurück: «Update: Der Vorsitzende hat sich entschuldigt, und damit ist diese Sache für mich erledigt. Da sollte jetzt auch niemand respektlos nachtreten.» Die Reaktion habe ihn gefreut, sagte Überall der Deutschen Presse-Agentur.


Jacht «Malizia» mit Greta Thunberg kommt planmäßig voran 

HAMBURG (dpa) - Die Segeljacht «Malizia» mit der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg an Bord ist knapp eine Woche nach ihrem Start im englischen Plymouth gut vorangekommen und befindet sich im Zeitplan auf ihrer Fahrt nach New York.

«Wir sind happy mit dem Wetter und den weiteren Aussichten», sagte der Hamburger Skipper Boris Herrmann der Deutschen Presse-Agentur. Rund 1.500 Seemeilen hat die «Malizia» geschafft, etwa 1.700 Seemeilen sind es noch. Nach aktueller Prognose wird die «Malizia» am 27. oder 28. August in New York eintreffen.


Udo Lindenberg zum «wilden Westen» und «heißen Osten»

LEIPZIG (dpa) - Panikrocker Udo Lindenberg (73) glaubt daran, dass Ost und West noch zusammenfinden werden.

«Ich sage immer schon, wir müssen sensibler miteinander umgehen, die aus dem wilden Westen und die aus dem heißen Osten», erklärte Lindenberg in einem schriftlich geführten Interview der «Leipziger Volkszeitung» (Mittwoch-Ausgabe). Es komme darauf an, sich zu ergänzen und zusammenzuhalten. Lindenberg ist für die Zukunft optimistisch: «Wenn wir hier Konzerte machen und ich die Power in den Augen der Menschen seh', dann weiß ich, wir kriegen das alles schon hin.»


Günther Jauch ist Deutschlands beliebtester Quizmoderator 

HAMBURG (dpa) - Günther Jauch ist auch nach 20 Jahren «Wer wird Millionär?» Deutschlands beliebtester Quizmoderator.

Laut einer aktuellen repäsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der Fernsehzeitschrift «Hörzu» (35/2019) mögen ihn 87 Prozent. Damit liegt der 63-Jährige klar vorn, gefolgt von Eckart von Hirschhausen (77 Prozent), Alexander Bommes (72 Prozent), Kai Pflaume (70 Prozent) und Jörg Pilawa (69 Prozent), wie die «Hörzu» berichtet. RTL zeigt zu Jauchs Jubiläum am Montag, 2. September (20.15 Uhr), die Show «20 Jahre WWM». Die Sendung mache ihm nach wie vor Spaß, sagte Jauch der Zeitschrift.


Sänger Sam Smith twittert über seine Therapie und erhält Zuspruch 

BERLIN (dpa) - Der britische Musiker Sam Smith («Dancing With A Stranger») hat auf Twitter seinen Gefühlen Luft gemacht und dafür viel Zuspruch von seinen Fans erhalten.

In einer Reihe von mehreren Tweets berichtete der 27-Jährige von seiner Therapie und sprach über seine seelische Gesundheit. «Ich blicke zurück auf anderthalb Jahre Therapie und eine Zeit, die die herausforderndste in meinen kurzen 27 Jahren hier war», schrieb der Brite am Dienstag aus seinem Urlaub. Dem ersten Post fügte er ein Bild bei, auf dem stand: «Ich bin genug.»


Gerard Butler bedauert Verlust seines Hauses in Malibu 

BERLIN (dpa) - Mehrere Prominente haben bei Waldbränden im Kalifornien im vergangenen Jahr ihre Häuser verloren.

Den britischen Schauspieler Gerard Butler («300») hat der Verlust seines Hauses in Malibu schwer getroffen. Dem Nachrichtenmagazin «Extra» sagte der 49-Jährige: «Es ist eine sehr traurige und ergreifende Erfahrung, wenn du zu deinem Haus läufst und es immer noch brennen siehst.» Der Wiederaufbau benötige Zeit, weil viel Vorarbeit geleistet werden müsse. «Es ist hart», sagte der Schauspieler.


Gina Gershon erntet Fan-Kritik für Zusammenarbeit mit Woody Allen 

BERLIN (dpa) - Die US-Schauspielerin Gina Gershon hat ein Foto von sich und dem umstrittenen Regisseur Woody Allen verbreitet und dafür Kritik von ihren Fans geerntet.

Die 57-Jährige lud auf Instagram ein Schwarz-Weiß-Foto hoch, das sie und den 83 Jahre alten Filmemacher zeigt. Dazu schrieb sie: «Best Summer Camp ever. Vielen Dank, Woody, dass ich mitmachen durfte und dafür, dass du über all die Jahre einige meiner Lieblingsfilme gedreht hast. Es hat großen Spaß gemacht.» Ihre Fans reagierten gemischt auf das Foto. «Toll», schrieb ein User zustimmend. Es gab aber auch viel Ablehnung: «Er ist ein Sexualstraftäter. Ihm zu verzeihen, weil er ein Filmemacher ist, verdreht die Tatsachen», schrieb eine andere Nutzerin.


Berliner Staatsballett nach Querelen zur Kompanie des Jahres gewählt 

BERLIN (dpa) - Nach Querelen um die künstlerische Leitung ist das Berliner Staatsballett überraschend zur Kompanie des Jahres gewählt worden.

Bei einer Umfrage bestimmten 25 internationale Kritikerinnen und Kritiker das größte Ballettensemble Deutschlands zu ihrem Favoriten, wie die Fachzeitschrift «Tanz» am Mittwoch in Berlin bekanntgab. Die Auseinandersetzungen drehten sich um den Einstieg der Tanzregisseurin Sasha Waltz (56), die das Ensemble inzwischen gemeinsam mit Ko-Intendant Johannes Öhmann (52) leitet. Zunächst hatte das Ensemble des Staatsballetts an der Eignung von Waltz gezweifelt, als Vertreterin des modernen Tanztheaters eine klassische Ballettkompanie zu leiten.


Oscar von Frances McDormand gestohlen - keine Strafverfolgung 

LOS ANGELES (dpa) - Nach dem schlagzeilenträchtigen Diebstahl einer Oscar-Trophäe im vergangenen Jahr ist die Anklage gegen einen 48-jährigen Mann jetzt überraschend fallen gelassen geworden.

Die Anklage habe den Fall nicht weiter verfolgen können, der Richter habe das Verfahren eingestellt, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag dem Filmblatt «Hollywood Reporter» mit. Weitere Einzelheiten wurden nicht bekannt. Die Trophäe von Schauspielerin Frances McDormand (62) war bei der traditionellen Governors-Ball-Party im Anschluss an die Oscar-Gala abhanden gekommen.


Talkshow-Moderator Larry King lässt sich von siebter Frau scheiden 

LOS ANGELES (dpa) - Der amerikanische Talkshow-Moderator Larry King (85) und seine siebte Ehefrau, Shawn Southwick King (59), haben sich nach US-Medienberichten getrennt.

Der frühere Moderator der Sendung «Larry King Live» habe die Scheidung eingereicht, teilte sein Anwalt der US-Zeitschrift «People» mit. Laut «TMZ.com» stellte King den Antrag am Dienstag vor Gericht in Los Angeles. Als Trennungsdatum soll er den 6. Juni vermerkt haben. Das seit 1997 verheiratete Paar hat zwei erwachsene Söhne.


Grünes Licht für «Matrix 4» mit Keanu Reeves und Lana Wachowski 

LOS ANGELES (dpa) - Keine andere Rolle machte Keanu Reeves (54) so berühmt wie Neo aus der dreiteiligen «Matrix»-Serie (1999 bis 2003).

Nun soll die futuristische Action-Reihe mit Reeves in der Hauptrolle fortgesetzt werden, wie die US-Branchenblätter «Hollywood Reporter» und «Variety» am Dienstag berichteten. Auch die Schauspielerin Carrie-Anne Moss (51) ist in ihrer früheren Rolle als Trinity wieder an Bord. Lana Wachowski kehrt als Regisseurin, Autorin und Produzentin zurück. Der Science-Fiction-Thriller «Matrix» war 1999 ein Kinokassenhit, der mit atemberaubenden Kung-Fu-Szenen und ausgeklügelten Spezialeffekten die Sehgewohnheiten des Publikums auf den Kopf stellte.


Action-Ikone Stallone stimmt auf «Rambo: Last Blood» ein 

LOS ANGELES (dpa) - Einen Monat vor dem Kinostart des fünften «Rambo»-Abenteuers stimmt Sylvester Stallone im Netz auf «Rambo: Last Blood» ein.

Die Action-Ikone postete am Dienstag auf Instagram einen Teaser, in dem der Schauspieler mit Messern, Fäusten, Pistolen und Pfeil und Bogen knallhart zuschlägt. Der 73-jährige kehrt in seiner ikonischen Rolle als der Vietnamkriegsveteran John Rambo zurück. Inzwischen lebt dieser zurückgezogen auf einer Farm, doch als die Tochter einer Bekannten von einem mexikanischen Kartell entführt wird, schwört der ergraute Kämpfer auf Rache.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.