Leute kompakt

Foto: epa/Sascha Steinbach
Foto: epa/Sascha Steinbach

Krimi-Autor Håkan Nesser: Deutsche sind die weltbesten Leser

STOCKHOLM (dpa) - Der schwedische Bestseller-Schriftsteller Håkan Nesser ist von der Bedeutung von Büchern in Deutschland beeindruckt. «Deutschland ist das Land mit den besten Lesern der Welt. Die Stellung der Literatur ist in Deutschland stärker als in jedem anderen Land, da bin ich mir sicher», sagte der Krimi-Autor der Deutschen Presse-Agentur in Skandinavien. In jedem Bahnhof der Bundesrepublik gebe es Buchhandlungen, vielerorts fänden regelmäßig Lesungen statt. «Das gibt es nur in Deutschland. Diese Lesekultur ist einmalig», sagte Nesser, der am kommenden Freitag (21. Februar) 70 Jahre alt wird.


Urban Priol lässt sich bei Hemden von seiner Tochter beraten

MAINZ/ASCHAFFENBURG (dpa) - Der Kabarettist Urban Priol bekommt viele seiner oft farbenfrohen Bühnen-Outfits von seiner Tochter ausgesucht. «Sie lebt in Köln, und wann immer sie an einem Hemdenladen vorbeikommt, macht sie Fotos und fragt mich: "Wär das nicht was für dich?"», sagte der 58-Jährige in einem Interview für die Wochenendausgabe der Zeitungen der VRM («Allgemeine Zeitung Mainz», «Darmstädter Echo», «Wiesbadener Kurier»). «Und oft nimmt sie mir die dann mit. So hat sie mir schon zu vielen Bühnenhemden verholfen.» Priol schätzt, dass er ungefähr 90 Hemden in seinem Kleiderschrank hat.


Wolfgang Joop: Vater verprügelte mich mit Gardinenstock

POTSDAM (dpa) - Modeschöpfer Wolfgang Joop hatte erst jahrelang keinen Kontakt zu seinem Vater - und machte dann nach dessen Rückkehr nach dem Zweiten Weltkrieg Erfahrungen mit Gewalt. Der Mann sei ihm zuerst fremd gewesen, erzählte der 75-Jährige in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz (Donnerstag). «Ich hatte ein Foto gesehen von einem gut aussehenden, blonden jungen Mann halt - und zur Tür herein kam ein kahl Geschorener, Eingefallener, wie ein Geist», erinnerte er sich an die Szene, bei der er acht Jahre alt war. «Dann rief er nach mir am nächsten Tag, und ich dachte, wieso, du bist fremd, ich kenne dich nicht, du hast dich nicht vorgestellt - ich komme nicht», erinnerte sich der gebürtige Potsdamer. Er sei erst am Abend wieder zurück nach Hause zu seinem Vater gekommen. «Da hat er mich geschnappt und hat mich über den Klavierstuhl gelegt und mit dem Gardinenstock so lange verprügelt, bis er brach.»


Lady Bitch Ray warnt vor Kameras in Kloschüsseln von Damen-Toiletten

BERLIN (dpa) - Die deutsche Rapperin Lady Bitch Ray hat vor versteckten Kameras in den Kloschüsseln von Damen-Toiletten gewarnt. Für einen Auftritt in einem Club habe sie einmal Personenschützer gebucht, schrieb die Linguistin am Donnerstag bei Twitter. «Einer von ihnen steckte im Backstage seinen Kopf in die Kloschüssel, wir lachten ihn aus und fragten, warum er das tue. Er kam wieder raus und hielt uns eine Minikamera vor die Nase: «Deshalb!!»» Der herbeigerufene Besitzer des Clubs habe beteuert, nichts davon gewusst zu haben, erklärte die Rapperin. Die Toilette sei öffentlich. «Die Personenschützer meinten, dass das ganz schön oft vorkomme, dass sie installierte Minikameras in Frauenklos fänden», fuhr die gebürtige Bremerin fort.


Cadillac-Ärger: Ex-Rotlichtgröße Wollersheim bleibt straffrei

LANGENFELD (dpa) - Ex-Rotlichtgröße Bert Wollersheim bleibt straffrei: Der Prozess um eine gefälschte TÜV-Plakette am Wagen des 68-Jährigen ist nach wenigen Minuten eingestellt worden. Vor dem Amtsgericht Langenfeld hatte Wollersheim am Freitag erklärt, er habe die TÜV-Abnahme in Auftrag gegeben und seinen weißen Cadillac Fleetwood samt Plakette so wiederbekommen. «Ich bin davon ausgegangen, das alles seine Richtigkeit hat.» Weil ihm dies nicht zu widerlegen war, stellte die Richterin das Strafverfahren nach wenigen Minuten ein. Wollersheim hatte gegen einen Strafbefehl in Höhe von 8.000 Euro Widerspruch eingelegt.


«Mörtel» Lugner kommt mit Ornella Muti zum Wiener Opernball

WIEN (dpa) - Nach viel Hin und Her steht nun fest, wer Richard «Mörtel» Lugner dieses Jahr zum Wiener Opernball begleitet: Der 87-Jährige kommt dieses Jahr mit der italienischen Schauspielerin Ornella Muti (64) zum gesellschaftlichen Top-Event Österreichs. «Wir haben nun Ornella Muti als neuen attraktiven Gast für den heurigen Opernball und eine fixe Zusage», teilte Lugner am Freitag mit. Der österreichischen Nachrichtenagentur APA sagte er, dass sie aus seiner Sicht «ein toller Gast» sei. Eigentlich hatte Lugner mit Ex-Skistar Lindsey Vonn (35) den Ball besuchen wollen, doch die US-Amerikanerin gab ihm nur wenige Tage nach der Bekanntgabe einen Korb. Lugner hatte bei einer Pressekonferenz unter anderem ein Nacktfoto von ihr in die Kamera gehalten.


Sängerin Michelle und Manager Kanthak beenden Zusammenarbeit

BERLIN/HAMBURG (dpa) - Schlagersängerin Michelle (47, «Wer liebe lebt») und ihr Manager Uwe Kanthak haben ihre Zusammenarbeit beendet. Der Trennung seien rein berufliche Ziele vorausgegangen und «ausdrücklich keine privaten Gründe», teilte Michelle am Freitag via Instagram mit. Zuerst hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet. Wer Michelle künftig managen werde, solle noch bekannt gegeben werden, hieß es weiter in der Instagram-Story. Weiterhin beim Künstlermanagement Kanthak ist dagegen Marie Reim - die gemeinsame Tochter von Michelle und Sänger Matthias Reim. Kanthak betreut als Manager auch Prominente wie Helene Fischer und Vicky Leandros.


Gwen Stefani sagt auch Valentinstag-Konzert wegen Krankheit ab

BERLIN (dpa) - US-Sängerin Gwen Stefani hat auch das Valentinstag-Konzert ihrer «Just A Girl»-Shows in Las Vegas abgesagt. Sie sei weiterhin krank, twitterte Stefani in der Nacht zum Freitag. Sie plane aber, am 15. Februar auf die Bühne zurückzukehren. «Rückerstattungen sind an der ursprünglichen Verkaufsstelle erhältlich. Tut mir leid», vertröstete die 50-Jährige ihre Fans. Die «Just A Girl»-Shows finden im Zappos Theater im Planet Hollywood Resort statt und laufen noch bis zum 22. Februar. Die Sängerin hatte in den vergangenen Wochen bereits mehrere Auftritte absagen müssen. Genauere Angaben zu ihrer Krankheit machte sie nicht.


Kirstie Alley: Miley Cyrus wäre ideal für «Kuck mal, wer da spricht!»

BERLIN (dpa) - Schauspielerin Kirstie Alley würde gerne mit John Travolta (65) eine weitere Fortsetzung des Films «Kuck mal, wer da spricht!» drehen. Das sagte die 69-Jährige am Donnerstag im US-Fernsehprogramm «People Now». In der Rolle ihrer mittlerweile erwachsenen Filmtochter sähe sie am liebsten Miley Cyrus (27). Allerdings sei diese wunderschön und könnte ihr und Travolta die Show stehlen. «Wenn unsere Kinder hässlich wären, würden John und ich besser aussehen - und wir wären die Stars», scherzte die Schauspielerin.


Pelé über seine Gesundheitsprobleme: «Mir geht es gut»

SAO PAULO (dpa) - Die brasilianische Fußball-Legende Pelé hat die Fans nach schlechten Nachrichten zu seinem Gesundheitszustand ein wenig beruhigt. «Mir geht es gut. Ich werde dieses Jahr meinen 80. Geburtstag feiern. Ich habe gute Tage und andere, die nicht so gut sind, das ist normal für Leute in meinem Alter», teilte der dreimalige Weltmeister am Donnerstag (Ortszeit) in einer schriftlichen Erklärung mit, die von brasilianischen Medien verbreitet wurde. Sein Sohn Edinho hatte am Montag in einem Interview über Pelés körperliche und psychische Probleme berichtet und dabei auch von einer «gewissen Depression» gesprochen.


Schauspielerin Arzu Bazman ist Mama geworden

BERLIN (dpa) - Die Schauspielerin Arzu Bazman ist mit 42 Jahren zum ersten Mal Mutter geworden. Zur Welt soll das Kind schon vor einem Monat gekommen sein, wie der «In aller Freundschaft»-Star am Donnerstag auf Instagram verraten hat: «Mitte Januar stand die Welt für uns einen Moment lang still, denn wir hielten unser kleines Bündel Glück im Arm», kommentierte Bazman ein Foto, auf dem die kleinen Füßchen des Neugeborenen zu sehen sind. Die 42-Jährige ließ ihre Fans sogar wissen, ob es sich um ein Mädchen oder einen Jungen handelt: «Ein unbeschreiblich schönes Gefühl, dass wir endlich unsere Prinzessin haben.» Die Glückwünsche ließen nicht lange auf sich warten.


Robert Pattinson zeigt sich erstmals als Batman

LOS ANGELES (dpa) - Erste Kostprobe von Robert Pattinson (33) als Batman: US-Regisseur Matt Reeves («Planet der Affen») hat am Donnerstag ein kurzes Video von einem Kameratest mit dem britischen Schauspieler für seinen «The Batman»-Film ins Netz gestellt. Darin taucht der Fledermausmann mit schwarzer Maske aus dem Dunkeln langsam in rötlichem Licht auf. Der Clip ist mit düsterer Musik vom Komponisten Michael Giacchino («Spider-Man: Far From Home», «Jojo Rabbit») unterlegt. Die Dreharbeiten mit dem «Twilight»-Star sind im Januar angelaufen. Der Film soll im Sommer 2021 in die Kinos kommen und die Jugendgeschichte des Superhelden erzählen.


Billie Eilish veröffentlicht James-Bond-Ballade «No Time To Die»

LONDON (dpa) - Die fünffache Grammy-Gewinnerin Billie Eilish («Bad Guy») hat in der Nacht auf Freitag ihren Titelsong zum kommenden James-Bond-Film «No Time To Die» (deutscher Titel: «Keine Zeit zu sterben») präsentiert. Das gleichnamige Lied, eine ruhige Ballade im klassischen 007-Sound, wurde um 1:00 Uhr nachts deutscher Zeit auf den gängigen Streaming-Diensten veröffentlicht. Mit 18 Jahren ist Eilish die bisher jüngste Künstlerin, die einen Song für die berühmte Agentenfilm-Reihe eingesungen hat. Auch der deutsche Filmkomponist Hans Zimmer und der frühere Gitarrist der Band The Smiths, Johnny Marr, wirkten an «No Time To Die» mit.


Bill Wyman versteigert mehr als Tausend Rolling-Stones-Andenken

LOS ANGELES (dpa) - Der britische Musiker Bill Wyman (83) will sich von mehr als tausend Andenken aus seiner Zeit mit den Rolling Stones trennen und sie für einen guten Zweck versteigern. Der Bassist, der die Rockband 1993 nach über 30 gemeinsamen Jahren verließ, will bei der Auktion Ende Mai im kalifornischen Beverly Hills unter anderem einen historischen Verstärker von 1962 anbieten. Das Auktionshaus Julien's gab am Donnerstag den Wert allein für dieses Stück mit bis zu 100 000 Dollar an. Wyman hatte den Vox-Verstärker mit dabei, als er 1962 bei der Band vorsprach. Das soll Keith Richards und Mick Jagger mit überzeugt haben, den Bassisten in die Gruppe aufzunehmen.


Anna Kurnikowa und Enrique Iglesias zeigen erste Baby-Fotos

MIAMI (dpa) - Ihr «Sonnenschein» ist da: Die frühere russische Tennisspielerin Anna Kurnikowa (38) und der spanische Sänger Enrique Iglesias (44) haben erstmals Fotos von ihrem dritten Kind veröffentlicht. Auf Instagram posteten die beiden am Donnerstag (Ortszeit) mehrere Fotos von sich mit einem neugeborenen Baby. «Mein Sonnenschein» und das Datum 30. Januar 2020 schrieb Iglesias zu einem Bild von ihm mit Mundschutz und Krankenhaus-Kleidung, auf dem er das Baby in seinen Händen hält. Dieselben Angaben machte auch die Mutter zu zwei Fotos auf Instagram, mehr Details wurden aber nicht bekannt. Seit Dezember 2017 sind sie Eltern der Zwillinge Lucy und Nicholas.


Carsten Maschmeyer ist an Hautkrebs erkrankt

BERLIN/MÜNCHEN (dpa) - Carsten Maschmeyer (60) ist laut einem «Bild»-Bericht an weißem Hautkrebs erkrankt. Demnach ist der Finanzunternehmer bereits operiert worden, der Eingriff sei gut verlaufen. Dass Maschmeyer erkrankt ist, wurde der Deutschen Presse-Agentur aus dem Umfeld des Unternehmers bestätigt. «Ich behalte meine positive Geisteshaltung und bin dankbar, dass meine Familie seit der Diagnose so intensiv für mich da ist», sagte Maschmeyer gegenüber «Bild». Dem Bericht zufolge ist der 60-Jährige bereits auf dem Weg der Besserung und hat das Krankenhaus verlassen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.