Laschet in der Flut-Krise

Nur wenige sehen Pluspunkte für Wahlkampf

Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, lacht während Bundespräsident Steinmeier (nicht im Bild) ein Pressestatement gibt. Foto: Marius Becker/dpa
Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, lacht während Bundespräsident Steinmeier (nicht im Bild) ein Pressestatement gibt. Foto: Marius Becker/dpa

BERLIN: Ein gutes Auftreten in Krisenzeiten kann Politikern viele Pluspunkte bei den Wählern bescheren. Ist das Armin Laschet bei der Flutkatastrophe gelungen?

Als Krisenmanager im Überschwemmungsgebiet hat Unionskanzlerkandidat Armin Laschet nach Einschätzung vieler Wähler keine besonders gute Figur gemacht. Auf die Frage, ob das Verhalten des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten ihm im Wahlkampf wenn überhaupt wohl eher nützen oder schaden werde, antworteten knapp 46 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur, sein Agieren in der Krise werde ihm mit Blick auf die Wahl schaden.

Lediglich 7 Prozent der Deutschen vermuten demnach, dass Laschet hier Pluspunkte für den Wahlkampf sammeln konnte. 29 Prozent der Wahlberechtigten glauben, dass sein Verhalten in den Tagen nach der Katastrophe keine Auswirkungen auf die Bundestagswahl am 26. September haben wird. 18 Prozent der Befragten haben dazu keine Meinung.

Anders sieht es für Vizekanzler Olaf Scholz aus. Etwa 47 Prozent der Deutschen glauben, dass dem SPD-Kanzlerkandidaten sein Verhalten nach der Flutkatastrophe im Wahlkampf weder schaden noch nützen wird. Anders als bei Laschet vermuten bei ihm aber immerhin 18 Prozent der Befragten einen positiven und nur elf Prozent einen negativen Effekt.

Dass der Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, ihr Verhalten nach dem verheerenden Unwetter im Wahlkampf schaden wird, vermuten laut Umfrage rund 21 Prozent der Wahlberechtigten. Knapp 10 Prozent sind der Meinung, dass sich ihr Handeln positiv auf ihre Chancen bei der Wahl auswirken wird. Rund 45 Prozent der Befragten erwarten hier gar keinen Effekt auf den Wahlkampf.

Als NRW-Ministerpräsident stand Laschet im Gegensatz zu Baerbock und Scholz nach der Flutkatastrophe vor Ort direkt mit in der Verantwortung. Für Aufregung sorgte eine Szene während des Besuches von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Katastrophengebiet. Laschet lachte und scherzte mit Umstehenden, während Steinmeier angesichts der vielen Todesopfer sein Mitgefühl ausdrückte. Laschet sagte später, er bedauere sein unpassendes Verhalten.

Scholz hatte das Katastrophengebiet in Rheinland-Pfalz zusammen mit Parteikollegin Malu Dreyer, der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin, besucht. Baerbock hatte sich für einen Besuch ohne Pressebegleitung entschieden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Joachim Haselhofer 03.08.21 17:00
Freunde der Sonne in TL,
ein verregneter Sommer mit heute gerade mal wieder 15 Grad (12 Uhr), Flutkatastrophen im Westen u. Südosten, Kanzlerkandidaten, die nur Langeweile versprühen, Demos der Irren in Berlin, schwachsinnige Gender Diskussionen u. solche um die Einführung der Impfpflicht durch die Hintertür bestimmen den Alltag in der Heimat !!!
Ich wollt, ich wär in Thailand. :-)
Volker Picard 01.08.21 17:34
Ich bin gespannt,
wie die Wahl in Deutschland ausgeht. Das Verhalten von Herrn Laschet kann wohl keiner nachvollziehen, denn in einer solchen Krise "lustig" zu sein, werden viele Wähler nicht positiv bewerten. Ich hoffe nur, wir werden in Deutschland wieder eine Regierung haben, die sich für alle Bürger einsetzt und nicht Straffällige aus anderen Ländern, die sich auch noch grausam verhalten, zurück in Ihre Heimat schicken und sehr sorgfältig Asylanträge prüfen, die Kriminalitätsrate wieder herunterfahren, damit nach der Pandemie wieder "normale" Zustände folgen.