Laote schmuggelt Cannabisöl

Der Schmuggler wurde den Medien samt dem beschlagnahmten Cannabisöl präsentiert. Foto: The Nation
Der Schmuggler wurde den Medien samt dem beschlagnahmten Cannabisöl präsentiert. Foto: The Nation

NONG KHAI: Zollbeamte haben auf der Thai-laotischen Freundschaftsbrücke einen Laoten festgenommen, der Cannabisöl für medizinische Zwecke nach Thailand schmuggeln wollte.

Der 45 Jahre alte Mann führte in seinem Gepäck 65 Flaschen Cannabisöl im geschätzten Wert von rund 195.000 Baht bei sich. Laut Nimit Saeng-ampai, Leiter des Zollamts von Nong Khai, war das Öl von medizinischer Qualität. Die Flaschen trugen Etiketten in thailändischer Sprache, die die medizinischen Eigenschaften und den Gebrauch beschrieben. Zum ersten Mal sind jetzt Zollbeamte auf den Schmuggel von medizinischem Marihuana gestoßen.

Der Laote sagte aus, von einem Landsmann 5.000 Baht bekommen zu haben, um das Öl an einen thailändischen Kunden in Udon Thani zu liefern. Angeblich wurde das Öl in Laos hergestellt und sollte in Thailand zu einem Preis von 2.000 Baht für eine 30-Milliliter-Flasche verkauft werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wolfgang 16.06.19 22:19
Cannabisöl
Jetzt staune ich. Hier in Deutschland kann man das aus der Hanf-Pflanze gepresste Öl in der Apotheke erwerben. Es enthält keine rauscherzeugenden Substanzen THC) und gilt als Heilmittel und wird zur Behandlung verschiedener Leiden benutzt. Ein 10 ml Fläschchen wird so um die 30 Euro gehandelt. Hat sich das noch nicht herum gesprochen? Wenn in dem Öl das berauschende Tetrahydrocannabinol (THC) enthalten ist, dann kann ich die Beamten verstehen. Diese Substanz gilt als Droge. Vielleicht wird der Laote zu Unrecht beschuldigt. Aber die Menge der Flaschen lassen Schmuggel vermuten. Und was auf der Flasche steht, muss nicht mit dem Inhalt überein stimmen.