Landwirte sollen jetzt keinen Reis anbauen

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

THAILAND: Die Regierung hat die Landwirte im Norden und Nordosten aufgefordert, den Anbau von Reis wegen der Dürreperiode zu verschieben. Zur Bewässerung der Felder steht in vielen Provinzen kein Wasser zur Verfügung.

Die Landwirte des zweitgrößten Reisexporteurs der Welt pflanzen ihre Haupternte normalerweise im Mai, dem Beginn der Regenzeit, für die Ernte zwischen August und Oktober. In diesem Jahr hat es erheblich weniger geregnet, und aus mehr als einem Dutzend Provinzen in den nördlichen und nordöstlichen Reisregionen wird Dürre gemeldet. Die Niederschlagsmenge in den wichtigen Reisanbaugebieten war mit 12 Prozent unter dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre. „Wir möchten die Landwirte bitten, keine neuen Reispflanzen anzubauen, da möglicherweise nicht genügend Wasser vorhanden ist", sagte Sanya Sangpumpong, Mitarbeiterin der Bewässerungsabteilung, der Nachrichtenagentur Reuters. Die größte Auswirkung hätte der Jasminreis, der im August überwiegend im Nordosten angebaut wird.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Benno Schönholzer 24.07.19 20:01
Kann man sein Erwerbseinkommen als Landwirt auch verschieben??