Landenteignungen für High-Speed-Bahn

Foto: EEC
Foto: EEC

BANGKOK: Das Regierungskabinett hat den Entwurf eines königlichen Dekrets zur Einziehung von Grundstücken gebilligt, die für den Bau des Hochgeschwindigkeitszugprojekts zwischen den drei großen internationalen Flughäfen erforderlich sind.

Das Dekret umfasst Areale in Ladkrabang (Bangkok), Bang Pli (Samut Prakan), Chachoengsao sowie in Sri Racha, Banglamung und Sattahip in der Provinz Chonburi. Grundstücke im Rayonger Stadtteil Ban Chang werden ebenfalls enteignet. Das von der Charoen Pokphand Group geführte Konsortium und die State Railway of Thailand (SRT) hatten Ende Oktober einen Vertrag über den Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen dem Flughafen Don Mueang in Bangkok, Suvarnabhumi in Samut Prakan und U-Tapao in Rayong unterzeichnet. Die SRT wird die betroffenen Grundstücke innerhalb von 60 Tagen untersuchen und dann dem Konsortium übertragen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Roman Müller 13.11.19 15:16
Laut gedacht.....
an sich eine schöne Sache, nur ICH persönlich habe noch nicht ganz verstanden wozu diese Linie gut sein soll. WER kann das schlüssig erklären? Für Reisende wird es sicherlich umständlich wenn sie die Bahn nehmen. Beispiel: Grösserer Flieger aus China oder Russland oder Indien landet in BKK oder Utapao. Das sind in der Regel Charterflüge, 150-200 Personen. Die müssen mit Gepäck zur Bahnstation, mit der Bahn nach Pattaya fahren, aussteigen und sich mit Bussen zum Hotel karren lassen. (Vorher aussteigen in den Bus rein beim Hotel aussteigen). Die Anreise wird wohl nicht kürzer werden. Die Strassen würden sicherlich entlastet werden wenn viele die Bahn nehmen würden. NUR, in Pattaya wären genau so viele Busse unterwegs. (Bahnhof-Hotel-Bahnhof). Also keine Entlastung. Ich lass mich aber gerne belehren und positiv überraschen.