Lampang öffnet sich für Touristen

Foto: bj
Foto: bj

LAMPANG: Im Rahmen der neuen Tourismuskampagne „12 verborgene Schätze“ der thailändischen Fremdenverkehrsbehörde (TAT), bereiten sich die Behörden in Lampang vor, ihre Provinz zu einem lohnenswerten Urlaubsziel zu vermarkten.

Anstatt Party- und Shoppingtouristen, sollen nach Lampang insbesondere ausländische Besucher gelockt werden, die interessiert sind an der Lanna-Kultur der Nordprovinz und dem authentischen Leben innerhalb der Thai-Gemeinschaft. So werden in den nächsten Jahren über 100 historische Gebäude in der Altstadt renoviert und zu „Homestay“-Unterkünften umgebaut. Noch in diesem Jahr sollen über 30 Gebäude für einen Gastfamilienaufenthalt hergerichtet werden. Die Besitzer begrüßen die neue Tourismuskampagne und werden von den zuständigen Behörden im Umgang mit Touristen geschult. „Sie werden weiter in den Häusern wohnen und ihrem gewohnten Tagesablauf verfolgen. Mit dem „Homestay“-Projekt können die alten Häuser und die lokale Kultur geschützt werden“, ist sich Lampangs Bürgermeister, Kittipoom Namvong, sicher.

In dem 22 Quadratkilometer großen Stadtgebiet befinden sich Jahrhundertealte Bäume, 40 buddhistische Tempelanlagen im burmesischen Stil und der sehenswerte Kad-Kong-Ta-Markt, der als Prototyp für die heute in vielen Städten verbreiteten „Walking Streets“ gilt. Bekannt ist Lampang zudem für seine romantischen Pferdekutschfahrten durch die Altstadt (siehe Foto).

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Wilfried Stevens 21.06.17 20:38
Lampang öffnet sich für Touristen
Bin ja fast regelmäßig einige Tage in Lampang oder in Phrae, um von dort wiederum einige Tage im Norden unterwegs zu sein. Noch hat Lampang einen ruhigen Touristik-Flair, nichts ist überlaufen, das Verhältnis und der Kontakt Touristen und Einheimische ist deswegen meistens locker und ausgeglichen. Daher sehe ich diese Planungen noch mit gemischten Gefühlen.