Ländlichen Tourismus stärker fördern

Foto: Jahner
Foto: Jahner

THAILAND: Die Regierung hat eine neue Strategie bekanntgegeben, um den Tourismus in den ländlichen Gebieten des Landes zu fördern und die Lokalbevölkerung zu ermutigen, den dörflichen Charme sowie lokalgefertigte Produkte zu bewerben.

Der Plan ist Teil der Kampagne des Community Development Department (CDD), Touristen in die Provinzen zu locken sowie das Einkommen der Einheimischen zu verbessern und steht unter Aufsicht des Innenministeriums. Das Projekt trägt den Namen „Community Tourism Otop Nawat Witee“: „Otop „steht für „One Tambon One Product“ (ein Tambon, ein Produkt“) und unter „Nawat Witee“ versteht man eine Kombination aus Innovation und Lebensart. So verfolgt die Regierung das Ziel, die Verkäufe von Otop-Produkten jährlich um 200 bis 300 Milliarden Baht zu erhöhen. Im letzten Jahr wurden Otop-Produkte im Wert von 153 Milliarden Baht gehandelt.

„Wir lassen die Gemeinschaften selbst eine Schlüsselrolle einnehmen. Vor allem müssen Anstrengungen unternommen werden, um ihre Infrastruktur zu verbessern, damit sie mit Touristen umgehen können“, erklärte CDD-Generaldirektor Apichat Todilokvech in der „Bangkok Post“.

Gemäß Apichat stehe im Fokus der Kampagne, die Einzigartigkeit der einzelnen Gemeinden hervorzuheben, um die Touristen zu einem wiederholten Besuch anzuregen, während jedes Dorf in der Lage sein sollte, mindes­tens 10 Produkte als Souvenirs anzubieten. Diese in Apichats Worten „kleinen Touristenattraktionen“ sollen besonders individuell reisende Urlauber ansprechen und dem Trend gerecht werden, dass immer mehr Touristen Abstand von vorgefertigten Paket- oder Gruppenreisen nehmen. Mit einer Smartphone-App könnten die Destinationen in den Provinzen beworben werden, so der CDD-Leiter.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.