Kunstfigur Conchita bringt neues Album raus

Zehn Konzerte abgesagt

Die österreichische Sängerin Conchita Wurst. Foto: epa/Robin Van Lonkhuijsen
Die österreichische Sängerin Conchita Wurst. Foto: epa/Robin Van Lonkhuijsen

WIEN (dpa) - Die österreichische Kunstfigur Conchita hat mit den Wiener Symphonikern eine Sammlung von Balladen und Diven-Songs aufgenommen. Am Freitag erscheint nun das Album «From Vienna with Love» mit zwölf Songs, die zum Entspannen im Herbst einladen. Zahlreiche Konzerte in Deutschland musste Conchita allerdings kurzfristig absagen.

Für das neue Album hat die Sängerin einige Klassiker der Musikgeschichte wie «All by Myself» oder «The Sound of Music» neu aufgelegt, auch ihr ESC-Siegersong «Rise Like a Phoenix» fehlt nicht. Dabei kommen die meisten Aufnahmen wohlig warm, etwas brav und getragen daher. Das alles passt derzeit gut zu Conchita, die von dem 29 Jahre alten Travestiekünstler und Sänger Thomas Neuwirth noch nie sonderlich aufgedreht oder flippig angelegt wurde.

In Interviews präsentierte sie sich zuletzt immer wieder sehr nachdenklich. «Wir Künstler sind von Selbstzweifeln zerfressen und wollen von allen geliebt werden. Das ist auch der Zauber. Wir stehen auf der Bühne und wollen dich kriegen. Liebt mich! Danach geht man ins Hotelzimmer und ist vollkommen allein», sagte Conchita etwa der österreichischen Tageszeitung «Der Standard».

Passend dazu werden die Songs des neuen Albums von den Streichern des Orchesters kräftig untermalt und verbreiten eine Menge Melancholie. Besonders angenehm fällt dabei ihre Variante von Hildegard Knefs «Für mich soll's rote Rosen regnen» auf - eine Melodie zum Mitsingen am Ende der Platte, mit der Conchita nun auf Tour gehen wird. Geplant waren insgesamt 18 Auftritte bis Mitte Dezember, davon elf in Deutschland. Anfang der Woche sagte Conchita jedoch zehn Deutschland-Konzerte wieder ab.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.