Kuh attackiert Mutter und Sohn aus Schleswig-Holstein

Kühe am Viehtrog beim Almabtrieb der Familie Widmer auf der Alp. Foto: epa/Gian Ehrenzeller
Kühe am Viehtrog beim Almabtrieb der Familie Widmer auf der Alp. Foto: epa/Gian Ehrenzeller

WIEN: Eine Kuh hat aus Sorge um ihr Kalb in Österreich eine Frau und ihren achtjährigen Sohn aus Schleswig-Holstein attackiert und verletzt. Die beiden wurden ins Krankenhaus gebracht, wie die Polizei in Oberösterreich berichtete.

Der Vorfall ereignete sich am Samstag in der Nähe einer Alm in Gosau. Das Ehepaar mit achtjährigem Sohn war auf einer Wanderung. Die Familie habe extra einen Bogen um eine Kuhherde in der Nähe des Weges gemacht, um die Tiere nicht zu stören, so die Polizei. Allerdings näherten sie sich dadurch unwissentlich einem erst rund zwei Tage alten Kalb, das im Gras lag. Daraufhin stürmte die Mutterkuh aus der Herde auf die Wanderer zu, wie die Polizei berichtete.

Nach dem Bericht stellte sich die 35 Jahre alte Mutter vor ihren Sohn, während der 37-jährige Mann vergeblich versuchte, die Kuh abzudrängen. Das Muttertier rammte die Frau von hinten und stieß sie um. Dabei ging auch der Junge zu Boden. Anschließend sei die Kuh zur Herde zurückgekehrt. Die Familie konnte zu einer Alm weitergehen, wo Rettungskräfte verständigt wurden. Die Familie stammte aus der Region Breiholz rund 100 Kilometer nördlich von Hamburg.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Bernd Wendland 26.07.21 19:00
Dass Mama Kuh die Mama Mensch nur einmal stieß und das auch nur ins Hinterteil und nicht von vorne, um danach sogar zu den anderen Kühen zurückzugehen, zeigt, dass es nur eine rüde Warnung sein sollte, den Kalbssäugling gefälligst in Ruhe zu lassen. Vielleicht hatte Mama Muh schon früher unliebsame Erfahrungen mit Wanderern machen müssen. Ich habe schon seit meiner Jugend mit Rindern zu tun gehabt, aber ein solches Verhalten nie erlebt. Dass der tapfere Papa auch noch versuchte, die Kuh abzudrängen, könnte erst zu der Eskalation geführt haben, da die Kuh eventuell befürchtete, nicht zu ihrem Kalb gelassen zu werden. Welche Wundmale haben wohl Mama und Kind Mensch im wahrsten Sinn des Wortes davongetragen, so sie ihren Weg bis zur nächsten Alm fortsetzen konnten?
Ingo Kerp 26.07.21 13:20
Ein Bravo der Mama Kuh, die sich um ihr Kalb sorgte. Fast ein menschliches Verhalten.