Kühles Wetter hilft dem Tourismus in Chiang Mai

Lange arteschlangen am Chiang Mai International Airport. Foto: The Nation
Lange arteschlangen am Chiang Mai International Airport. Foto: The Nation

CHIANG MAI: Dank der niedrigen Temperaturen seit Anfang November meldet die Tourismusbranche der Region einen merklichen Aufschwung.

Laut La-Iad Boonsrithong, Präsidentin der Hotel-Vereinigung im oberen Norden, waren im Oktober die Hotels in der Provinz im Durchschnitt nur zu 15 Prozent ausgelastet, im November hingegen stieg die Zimmerbelegung in der Innenstadt auf 40 Prozent. Einige Hotels in Bergregionen meldeten eine Auslastung bis zu 60 Prozent.

Viele Besucher haben von dem Konjunkturpaket der Regierung „Rao Tiew Duay Kann“ (Wir reisen zusammen) profitiert. Touristen können neben dem staatlichen Zuschuss bis zu 40 Prozent des Zimmerpreises aus einer Vielzahl von Hotelangeboten wählen, die niedrige Zimmerpakete anbieten.

Nach Angaben des stellvertretenden Direktors des Internationalen Flughafens Chiang Mai, Mattayan Kraisornthongsri, zählte der Airport im November durchschnittlich 22.000 Passagiere pro Tag. Rund 90 Prozent der Passagiere sind Thailänder, der Rest Ausländer, die in Thailand arbeiten oder nicht in ihr Heimatland zurückkehren konnten oder wollten. Vor Covid-19 bewältigte der Flughafen täglich durchschnittlich 40.000 Passagier. Mattayan fügte hinzu, der Flughafen werde ab dem 1. Dezember vom Terminalkontrollsystem auf Inline-Screening umstellen. Das erhöhe die Effizienz und Sicherheit der Passagierkontrolle

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 23.11.20 14:07
Das hoert sich alles sehr positiv an. Da bleibt nur zu hoffen, das dieser Touristrom keine Eintagsfliege ist und die Menschen weiter kommen, auch wenn die staatl. Reiseuntertuetzung aufgebraucht ist. Andererseits, wer ein oder zweimal in Chiang Mai/oberen Norden war wird, wenn er nochmal reist, sicher ein neues Ziel haben wollen.