Kreuzfahrtschiff rammt Riff: Passagiere unversehrt

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

PHUKET: Nach der Kollision mit einem Riff drei Seemeilen vor der Koh Phi Phi Ley ist das Kreuzfahrtschiff La Belle Des Ocean am Montagmorgen mit 150 unversehrten Passagieren und Crewmitgliedern in Phukets Tiefseehafen eingetroffen.

Gegen 3 Uhr prallte das Schiff auf dem Weg von der Koh Lanta nach Phuket gegen das unter Wasser liegende Riff Bida Nok. Da es auf dem Felsen festsaß, alarmierte der Kapitän die Marine. Sie schickte das Boot Sriracha, das das Kreuzfahrtschiff vom Riff wegschleppte. Nach Besichtigung des Schadens, der Rumpf der La Belle Des Ocean hatte ein Leck, entschied der Kapitän, die Fahrt nach Phuket fortzusetzen, ständig begleitet vom Marineboot. Das 100 Meter lange Kreuzfahrtschiff der Phuket Shipping Company fährt normalerweise die Route Phuket-Krabi-Langkawi.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Herbert Scheffer 06.01.20 00:38
alles geht den Bach runter
.....und die Dummheit machts. Koh Bida , da war ich vor Ewigkeiten mal tauchen. Kannste jetzt auch knicken , so wie Phi Phi , Similan , Khao Lak , etc , etc..... Grüße aus dem Hoje Noord.
Ingo Kerp 26.11.19 16:01
Das kleine Kreuzfahrtschiff, BRT 6.000 mit einem Tiefgang von lediglich etwas mehr als 4 mtr. wurde entweder von einem erfahrenen oder unerfahrenen Kapitän gefahren. Beide ist unerheblich, da genügend nautische Geräte und Sensoren an Bord sind, die jede evtl. Gefahr erkennen koennen. Vielleicha stand der Smutje am Steuerrad?
Oliver Harms 26.11.19 15:59
Admiral Krause von der berittenen Gebirgsmarine
Warum muss der Kapitän auf der Brücke gewesen sein?
Wer sagt ihnen denn das nicht wie es üblich ist in der internationalen Seeschiffahrt
der Autopilot eingeschaltet war?
Wie waren die Wetterverhältnisse zur Zeit der kollision?
Woher wissen sie das nicht ein System wie Radar oder Echolot ausgefallen war?
Woher wissen sie welche Routen dieser Kapitän sonst fährt?
Und jetzt frage ich mich wie viele Seemeilen haben sie beruflich gefahren,da sie so schnell urteilen können.
Roman Müller 25.11.19 22:28
Laut gedacht....
das dürfte enorm teuer werden. Für alle Küstengewässer ist sehr gutes Kartenmaterial vorhanden. Die Schiffe sind mit Echolot und Sonar ausgestattet, da fragt man sich wie so etwas überhaupt passieren kann. Gott sei Dank sind alle auf dem Schiff befindlichen Personen mit einem Schrecken davon gekommen.
Carol Krause 25.11.19 15:57
Sind einfach unfähig!
Sogar am Wasser sind sie nicht besser als im Strassenverkehr. Wie kann es sein das ein Kapitän der diese Strecke im Routenverkehr fährt auf einmal auf ein Riff auffährt das seit Jahrzehnten bekannt ist.