Kreml: Putin will an G20-Gipfel im Herbst teilnehmen

Russischer Präsident Wladimir Putin in virtuellem Format, per Videoanruf in der Staatsresidenz Nowo-Ogarjowo. Foto: epa/Mikhail Metzel
Russischer Präsident Wladimir Putin in virtuellem Format, per Videoanruf in der Staatsresidenz Nowo-Ogarjowo. Foto: epa/Mikhail Metzel

MOSKAU: Kommt Putin oder kommt er nicht? Diese Frage bereitet den G20-Staaten schon Monate vor ihrem geplanten Gipfel auf Bali Kopfzerbrechen. Nun hat sich der Kreml selbst dazu geäußert.

Russlands Präsident Wladimir Putin will am G20-Gipfel im Herbst in Indonesien teilnehmen. «Ja, wir haben bestätigt, dass unsere Teilnahme vorgesehen ist», sagte Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow am Montag der staatlichen Nachrichtenagentur Tass zufolge. Unklar blieb, ob der Kremlchef persönlich anreisen will oder per Video zugeschaltet sein wird. «Ich weiß es nicht. Sie haben dazu eingeladen, persönlich teilzunehmen, aber es ist noch viel Zeit. Ich hoffe, dass die Pandemie es erlauben wird, dieses wichtige Forum persönlich abzuhalten», sagte Uschakow.

Unter Verweis auf die Corona-Pandemie nahm Putin in den vergangenen Monaten an vielen Veranstaltungen nur im Online-Format teil. An diesem Dienstag wird er seine erste öffentlich bekannte Auslandsreise seit Kriegsbeginn in der Ukraine vor rund vier Monaten nach Tadschikistan in Zentralasien unternehmen.

Die G20 ist eine Staatengruppe führender Wirtschaftsmächte, der neben den G7-Staaten Deutschland, Kanada, Frankreich, Italien, Japan, Großbritannien und den USA unter anderen auch Russland, China und Saudi-Arabien angehören. Der nächste Gipfel soll Mitte November auf der indonesischen Insel Bali stattfinden.

Ende April hatte bereits der indonesische Präsident Joko Widodo Putins Teilnahme bestätigt. Der Kreml teilte damals jedoch lediglich mitgeteilt, eine Zusage werde noch geprüft. Wegen Russlands Krieg gegen die Ukraine wurde zuletzt diskutiert, ob das flächenmäßig größte Land der Erde aus dem G20-Kreis ausgeschlossen werden sollte.

Bundeskanzler Olaf Scholz sprach sich am Montag im ZDF für den Erhalt der G20 aus. «Eins ist klar: Die G20 müssen auch weiter eine Rolle spielen.» Es gebe «die gemeinsame Überzeugung, dass wir die G20 nicht torpedieren wollen», fügte er hinzu.

Vor Scholz hatte sich EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gegen einen Boykott des G20-Gipfels im Herbst ausgesprochen - auch wenn Putin am nächsten Treffen teilnehmen sollte. «Wir müssen sehr genau überlegen, ob wir die gesamte G20 lahmlegen, da plädiere ich nicht dafür», sagte von der Leyen am Sonntagabend im ZDF.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Erwin Gasser 29.06.22 02:20
Putin
@Ben Frank: Nur zur Erklärung: "erfolgloser Rennfahrer in Seifenkisten" Ich war 5 Mal internationaler Deutscher Meister der Formel V 1300. U.a. Niki Lauda, Keke Rossberg und Gerhard Berger kamen aus dieser Klasse !
Martin Reinhart Berger 28.06.22 22:10
Putin
Nur eine einzige Frage fällt mir zu den teilweise unsinnigen Kommentaren ein. Warum leben eigentlich die amerikanischen Präsidenten Clinton, Obama, Biden, vorher die Bushs noch?? Diese habe unzählige völkerrechtswidrige Kriege begonnen und durchgeführt und vor allem immer mit einer Lüge begründet. Und sie führen heute noch Kriege. Auch sollte sich einer der hier hervortretenden " Sniper" mal um Erdogan kümmern, der unter dem Getöse um die Ukraine im Hintergrund als Nato Land den Nordirak, das dortige Kurdengebiet bombardiert hat und sogar mit Bodentruppen einmarschiert ist. Oder wollte er nur " spielen"? Scheinbar sterben die Menschen dort anders oder wie soll man das sehen. Ach ja und die seit 2014 getöteten Bürger in der Ost Ukraine, von den eigene Landsleuten zusammengebombt, erschossen und masakriert, 14 000 laut sogar Bestätigung durch die OSZE. Ich verteidige nicht den Krieg Putins, aber was mir immer tiereisch auf den Senkel geht, die moralisierende Doppelmoral. Guter Krieg, böser Krieg, gute Tote , arme Tote. Ihr lieben Leute, tot ist tot, es gibt keine moralische Begründung, wann ein Toter bedauernswert ist und wann gerechtfertigt. Und wenn hier einige sich als " Sniper" betätigen wollen, um den bösen Putin zu ermorden, dann viel Spass, sie müssten weltweit ein Massaker unter den Regierenden abhalten, bei allen, die keine Demokraten sind.
Ben Frank 28.06.22 20:00
Norbert Ich seh ihn schon vor meinem geistigen
Auge, den Titel des Hollywood Blockbusters - "GASSER DER SCHARFSCHÜTZE", in der Hauptrolle Arni Schwarzenegger. Zuerst wird sein Leben als erfolgloser Rennfahrer in Seifenkisten gezeigt, dann wie er verbittert schießen lernt, sich armiert und dann als es ihm reicht, in Indonesien auf Putin wartet. Ende der Phantasie. 555
Johann Mueller 28.06.22 19:11
@Erwin Gasser 18:20 Putin erschiessen ?
Herr GASSER - Sie haben vielleicht den Spruch schon mal gehört, dass Erfolg, ohne einen Nachfolger ein Misserfolg ist - nicht nur geschäftlich - auch im Krieg.
Norbert Schettler 28.06.22 19:00
Ben Frank
Selbst ist man ja nicht ausgerüstet für so eine Aktion. Ich bin ja eigentlich für gewaltfreie und diplomatische Lösungen, in diesem Falle hätte eine Scharfschütze aber meine Zustimmung.
Ben Frank 28.06.22 18:50
@Gasser
Selbst ist der Mann.
Erwin Gasser 28.06.22 18:20
Putin
Hoffentlich erschießt dann endlich einer diesen geisteskranken Kriegstreiber !
Ingo Kerp 28.06.22 15:00
Indonesien richtet den G20 Gipfel aus. Da sich das Land nicht an Sanktionen gegen RUS beteiligt, lädt es natürlich Putin ein. Wie man weiß, ist nicht alle Welt gegen Putin. Es beachtliche Anzahl von Staaten hat sich den westl. Sanktionen nicht angeschlossen. Ob sich das positiv oder negativ zukünftig für diese Staaten erweist, wird sich zeigen.