Krematorien nicht geeignet für Covid-19-Müll-Verbrennung

Foto: epa/Diego Azubel
Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Covid-19-kontaminierte Abfälle sollten nicht in Krematorien verbrannt werden, da dabei unerwünschte Gerüche und Partikel von giftigen Gasen und Schwermetallen freigesetzt werden, die die Gesundheit der Menschen und die Umwelt beeinträchtigen könnten, warnt die thailändische Umweltschutzbehörde.

Die Behörde sei um eine Änderung der Vorschriften bemüht, damit Covid-19-kontaminierte Abfälle, darunter gebrauchte PSA-Anzüge, Nasen-Mund-Schutz-Masken und Antigen-Schnelltests, in industriellen Verbrennungsanlagen oder in Bioenergieanlagen verbrannt werden könnten, informierte der Generaldirektor der Umweltschutzbehörde Atthaphol Charoenchansa die Medien.

Khun Atthaphol führte fort, dass Tempelkrematorien nicht für die Vernichtung kontaminierter Abfälle geeignet seien, da ihre Verbrennungstemperatur im Vergleich zu industriellen Anlagen, in denen kontaminierter Abfall bei einer Temperatur von 760 bis 1.000°C verbrannt wird, zu niedrig sei. Zudem fehle es den Tempelkrematorien an Filtersystemen, mit denen die Menschen vor giftigen Gasen geschützt werden könnten.

Er schlägt deshalb vor, dass sich die Verantwortlichen für Heim- oder gemeinschaftliche Quarantäneeinrichtungen an ihre lokalen Verwaltungsorganisationen wenden sollten, z.B. an ihre Unterbezirksverwaltung oder Gemeinde, die für die Sammlung und fachgerechte Entsorgung von Covid-19-kontaminierte Abfälle zuständig seien.

Dem Umweltexperten Sonthi Kotchawat folgend würden sich viele Menschen für die Verbrennung ihrer kontaminierten Abfälle in Tempeln entscheiden, da sie keine andere Möglichkeit hätten.

Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung hat zum Ergebnis, dass täglich zwischen 200 bis 300 Tonnen mit Covid-19 verseuchte Abfälle anfallen, von denen durchschnittlich 54 Tonnen nicht fachgerecht entsorgt werden.

Zwischenzeitlich stapeln sich vor den Müllverbrennungsanlagen unzählige rote Plastiksäcke mit kontaminierten Abfällen, die vernichtet werden müssen. Laut Khun Sonthi müssten diese innerhalb von sieben Tagen vernichtet oder bei einer Temperatur von unter 10°C gelagert werden. Anderen falls würden sich die Keime vermehren und Flüssigkeiten die Umwelt verseuchen, warnte dere Umweltexperte.

Er fordert das „Center for COVID-19 Situation Administration (CCSA)“ auf, sich mit der fachgerechten Vernichtung der kontaminierten Abfälle zu befassen, da es per Noterlass dazu befugt ist, das Problem zu lösen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Tondidi 19.09.21 16:00
Sponsorn, Lung B.
Sowas aehnliches im Muellrecying wurde von mir vor knapp 15 Jahren aufgrund einer europaeischen Initiative mal in einem Ballungsgebiet vorgeschlagen mit 15.000 Jatos, es ist aber aber beim fortgeschrittenen Kontaktgespraech geblieben: obwohl es eine kostenlose Pilotanlage werden sollte, wollten die Leute wissen, wie hoch ihr individuelles Foerdergeld sei. Die hatten es nicht verstanden. Also tschuess und ab ...
Markus Schättin 19.09.21 12:10
Umweltschutzbehörde...
...echt, Thailand hat eine Umweltschutzbehörde? 55555
Marcus Baehler 19.09.21 10:00
Sponsoring?
An klugen Köpfen fehlt es sicher nicht, am know how und den finanziellen Mitteln auch nicht! Kein Wille, kein Weg und die finanziellen Mittel werden irrtümlich auf die falschen Konten überwiesen, könnte dies vielleicht auch ein Grund sein, Lung?
Thomas Thoenes 18.09.21 17:30
Wenn man schon mal dabei ist
könnte man auch direkt allen Thailändern/innen eine Broschüre zukommen lassen oder über die Dorflautsprecher verkünden, das dies auch für Plastik usw. verbrennen hinterm Haus gilt.
Joerg Obermeier 18.09.21 15:20
Tatsächlich?
Wer hätte das auch vermuten können? -:)
Ingo Kerp 18.09.21 13:40
Wahrscheinlich wird man sich sagen müssen, mangels entsprechender industrieller Verbrennungsanlagen, das es besser ist im Krematorium des Wat zu verbrennen, als die Säcke auf die Müllkippe zu bringen.
Derk Mielig 18.09.21 12:50
Covid-19-kontaminierte Abfälle
Also kann man doch sagen, dass gar keine Industrieabfälle, egal ob irgendwie kontaminiert oder nicht, in Krematorien verbrannt werden sollten, da dabei unerwünschte Gerüche und Partikel von giftigen Gasen und Schwermetallen freigesetzt werden. Und das wusste man in TL bisher nicht?