Kreisverkehr lässt auf sich warten

KOH SAMUI: Eine der effektivsten und auf lange Sicht kostensparende Verkehrsmaßnahme der Inselverwaltung steht vor der Inselhauptstadt Nathon: der Kreisverkehr, der seit einem Jahr alle Probleme auf einen Schlag beseitigt zu haben scheint.

Keine Staus mehr, keine nennenswerten Unfälle und vor allem keine Verletzten oder gar Tote. Weshalb an anderen neuralgischen Stellen, wie beispielsweise an der Ampel vor Lipa Noi´s Ringstraße Richtung Nikki Beach, weiterhin eine Ampel für Behinderungen sorgt, fragen sich Einheimische und ihre westlichen Gäste gleichermaßen. Insbesondere von Hua Thanon Richtung Nathon staut sich hier tagsüber der Verkehr und die Ampel hält viele Fahrzeuge fest, während wenige Verkehrsteilnehmer aus Richtung Nikki Beach einbiegen. Auch an der lästigen Halbkreuzung vor dem Fishermen´s Village in Bophut würde ein Kreisverkehr manchen Stau vermeiden. Das Tesaban, Koh Samuis Inselverwaltung, hat zwar Pläne in der Schublade, aber seit Monaten ging nichts weiter. Alles scheint nach der fünfjährigen Wahlpause auf einen demokratischen Neustart mit mehr struktureller Initiative zu warten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Siam Fan 20.03.19 16:57
Samui hat rd 60.000 Einwohner!
Die Berechnung für TH beruht auf einer Einwohnerzahl von 67,5mio. Will man jetzt in Samui Urlauber, Wanderarbeiter, ... dazu rechnen, muß man auch in TH etwa 35mio Touristen, >3mio Wanderarbeiter, ...., zusammen über 40mio dazurechnen. Richtig wäre das, weil die auch Unfälle verursachen und sie davon betroffen sind. Im internationalen Vergleich würde TH dadurch um über 40%sinken!!! Das ist nur ein Grund, warum da nur wurmstichige Ananas mit faulen Bananen verglichen werden.
Josef Hupe 17.03.19 17:45
Zu viele Tote
Die Statistiken geben für TH knapp über 35 VT/100'000 Einwohner/Jahr an. Nehme an, dass im ersten Kommentar, von durchschnittlich etwa 1 Million Einwohnern und Jahr ausgegangen wurde. Aber ob nun so oder so, jeder weiss, dass es hier viel zu viele Verkehrstote gibt, von denen ein grosser Teil, wäre der Wille vorhanden, vermieden werden könnte.
Siam Fan 13.03.19 10:43
2016 waren es 9.500VTs
Das entspricht bei 67.500.000 EW einem Wert von 14,07 VTs/100.000EW. Der von mir in meinem letzten Beitrag angegebene Wert (9,5), war also falsch! Der für Koh Samui hochgerechnete Wert, wäre der helle Wahnsinn. Ich hatte bis gestern noch nie eine konkrete Zahl gelesen. @Alexander Kossorotow, sind Sie bei der angegebenen Zahl sicher (350 VTs mtl)??! @alle wer hat aktuelle Zahlen dazu. Selbst, wenn es nur 35VTs mtl wären, muß doch unverzüglich etwas unternommen werden, auch von den Auslandsvertretungen!!
Siam Fan 12.03.19 22:47
350 Verkehrstote pro Monat???
=~4.000Verkehrstote pro Jahr!! Kann das stimmen? Das wären ja 6.500VTs/100.000 Einwohner. In ganz TH waren es 2016 nur noch 9,5! Und dann fehlen noch die die KH-Toten!? Klar sind da viele Touristen, aber die werden bei ganz TH ja auch nicht berücksichtigt. Wieviele Ausländer sind denn da unter den Toten? Vielleicht wäre hier etwas Geschichte hilfreich. Bis ~Mitte 1960 hatten in D (ACH?) die Fußgänger am "Zebrastreifen" KEINEN Vorrang! Es war damals, wie heute noch in TH. Es gibt lediglich die Bestimmung, man muß "vorsichtig" an den Überweg heranfahren. Kein thailändischen Fußgänger erwartet, da hält einer an. Macht es trotzdem einer, fahren links und rechts die Mopeds vorbei und wahrscheinlich hinten ein PKW rein. Als das in D geändert wurde, kam, wie hier schon geschrieben, kein Verkehrsfluß mehr zu Stande. Es wurden dann TAUSENDE Überwege zurückgebaut und es gab fast nur noch Fußgängerampeln an den wichtigsten Stellen. Ich habe hier Farangkinder gesehen, die im Vertrauen auf ihr "Recht", über den Überweg gerannt sind. Und die Eltern haben überhaupt nicht reagiert. Ansonsten unterscheidet sich das Recht beim überholen in TH von den meisten anderen Ländern. Das führt immer wieder zu Schimpftiraden an Stammtischen und in Foren, aber.... die THler verhalten sich rechtmäßig und nicht nur die Farang haben keine Ahnung vom Thai-Verkehrs-Recht! Für so Kleinigkeiten wie die "GrüneWelle" braucht es wieder für VIEL Geld und ausländische "Spezialisten"?!
Alexander Kossorotow 12.03.19 00:32
Neuralgisch?!
Dann sollte man evtl auch so mancher Ampel auf Kreuzungen zur Ring-Road. in Chaweng Betriebszeiten bis 22:00 bescheren, bislang 18:00 oder 22:00 ist an manchen Einmündungen nicht ausreichend. Zudem wären diese Massnahmen gratis umsetzbar. Mit fast 350 Verkehrstoten pro Monat sollte allen Entscheidungsträgern inzwischen dämmern, das "neuralgische" Verkehrsknotenpunkte in Nathon nicht unbedingt so relevant sind. Ich schätze, die hocken da in BKK an ihrem Simulationsprogramm, haben sich vermutlich noch nie auf die Insel bemüht.