Konzert endet mit Massenpanik

mehrere Minderjährige tot

Foto: epa/ITALIENISCHE FEUERABTEILUNG
Foto: epa/ITALIENISCHE FEUERABTEILUNG

CORINALDO (dpa) - Die Disko ist voll, als plötzlich Reizgas in der Luft ist. Ein Konzert in einer kleinen italienischen Ortschaft endet für mehrere Minderjährige tödlich. Vorwürfe werden laut: Ein Notausgang soll versperrt gewesen sein. Und es werden Erinnerungen wach.

Bei einer Massenpanik von Besuchern einer Diskothek in der Nähe der italienischen Hafenstadt Ancona sind mehrere Minderjährige ums Leben gekommen. Insgesamt starben am frühen Samstagmorgen sechs Menschen, wie die Feuerwehr auf Twitter mitteilte. Zwei Jungen und drei Mädchen seien unter den Opfern, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Polizei. Zudem sei eine Mutter gestorben, die ihre Tochter zu dem Konzert des Rappers Sfera Ebbasta begleitet haben soll. Die Feuerwehr sprach auf Twitter sogar von «sechs sehr jungen» Opfern. Dutzende Menschen wurden verletzt.

Die Tragödie ereignete sich in dem Club «Lanterna Azzurra» (Blaue Laterne) in der Gemeinde Corinaldo, noch bevor der Rapper sein Konzert begann. Medien berichteten von rund 1.000 Besuchern. Die Menge geriet nach Angaben der Feuerwehr vermutlich in Panik, als Reizgas im Gedränge versprüht wurde.

Die Dynamik erinnert an eine Massenpanik in Turin, als beim Public Viewing des Champions-League-Finals im Juni 2017 Reizgas gesprüht wurde. Dafür verantwortlich gemacht wird eine Diebesbande, die Fans ausrauben wollte. Damals waren 1.500 Menschen verletzt worden und eine Frau an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.

In Corinaldo drängten die Menschen nach Ausbruch der Panik zu einem Notausgang. «Wir sind zu einem der Notausgänge gelaufen, aber er war versperrt. Die Türsteher sagten uns, wir sollten wieder reingehen», zitierte «Corriere della Sera» einen 16-Jährigen, der verletzt wurde.

Die Feuerwehr veröffentlichte dramatische Bilder vom Ort des Unglücks. Rettungskräfte versorgten die Verletzten auf offener Straße. «Lasst uns durch», hört man einen der Einsatzkräfte rufen, als eine Liege durchs Bild geschoben wird. Es soll zwischen 50 und 120 Verletzte geben. Um die zehn seien schwer verletzt, laut Ansa schweben auch einige in Lebensgefahr. Sie wurden in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Sanitäter berichteten, viele der Verletzten hätten in dem Gedrängel teils schwere Quetschungen, aber auch Knochenbrüche davongetragen.

Bereits in den frühen Morgenstunden wurden die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei befragte mehrere Security-Männer zum Hergang der Tragödie.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.