Konsortium unter CP baut die High-Speed-Strecke

Foto: Thaivisa
Foto: Thaivisa

BANGKOK: Die Charoen Pokphand Group (CP) und 12 weitere Unternehmen werden die Hochgeschwindigkeitsstrecke der Eisenbahn bauen, die die drei großen Flughäfen des Landes miteinander verbindet.

Das Komitee für den Östlichen Wirtschaftskorridor (EC) unter dem Vorsitz von Premierminister Prayut Chan-o-cha wählte am Montag das Konsortium für die öffentlich-private Partnerschaft aus, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. CP und 12 andere Unternehmen hatten für das Bahnprojekt für 6,8 Milliarden Dollar das günstigste Angebot abgegeben. Die High-Speedstrecke wird den internationalen Flughafen Suvarnabhumi mit dem Billigflugairport Don Mueang und dem Flughafen U-Tapao in der Provinz Rayong verbinden. Das Projekt muss am 28. Mai noch vom Kabinett genehmigt werden. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke soll in fünf Jahren abgeschlossen und für 45 Jahre im Rahmen der Partnerschaft in Betrieb sein. CP wird nach neuesten Schätzungen von Forbes von Thailands reichstem Mann, Dhanin Chearavanont, angeführt, der ein Nettovermögen von 16,5 Milliarden US-Dollar hat. CP, nicht bekannt für sein Know-how im Bereich Bahntechnik, hatte zuvor erklärt, dass zu seinem Konsortium und strategischen Partnern Chinas CITIC Group Corp., China Railway Construction, Südkoreas Hyundai, Siemens aus Deutschland, das Italian-Thai Development Plc. und die Japan Bank für internationale Zusammenarbeit gehören. Zu den Geschäftsbereichen von Dhanin Chearavanont zählen Schweine- und Geflügelfarmen in CP Foods und CP ALLs Minimärkte (7-Eleven). Andere Geschäftsbereiche reichen von einer Beteiligung an der Ping An Insurance Group über Telekommunikation und Immobilien bis hin zu Partnerschaften mit dem chinesischen Autohersteller SIAC Motor Corp. und der japanischen Itochu Corp.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.