Kollision auf dem Flughafen Krabi abgewendet

Archivbild: epa/Barbara Walton
Archivbild: epa/Barbara Walton

KRABI: Auf dem Flughafen Krabi ist am Montagabend ein Zusammenstoß zweier Flugzeuge durch die schnelle Reaktion von Piloten abgewendet worden.

Während Attaporn Nuang-udom, Direktor des Flughafens Krabi, den Vorfall als „normales" Verfahren bezeichnete, sagte der stellvertretende Direktor von Aeronautical Radio, Somnuk Rongthong, das sei „abnormal" gewesen und hätte nicht passieren dürfen. Er hat die Zivilluftfahrtbehörde aufgefordert, den Vorfall zu untersuchen. „Zwei zu nahe kommende Flugzeuge sind Anlass genug für eine Untersuchung. Wir werden nicht darauf warten, dass sie kollidieren ", sagte Somnuk „Khao Sod“. Er identifizierte die beiden Flüge als FD3212 nach Krabi und TG250 auf dem Weg zum Bangkoker Airport Suvarnabhumi.

Das Thai-Airways-Flugzeug habe innerhalb von fünf Minuten, die der Kontrollturm ihm zum Start gegeben habe, nicht abheben können. Das Flugzeug habe sich weiterhin auf der Landebahn befunden, als der AirAsia-Jet zu sinken begann. Die Piloten hätten in letzter Minute die Landung abbrechen müssen. Wegen der geringen Größe des Flughafens hätten die Flugzeuge in Krabi nur begrenzt Platz für ein komfortables Manövrieren. Somnuk fügte hinzu, der Flughafendirektor habe bereits Mittel zur Erweiterung des Airports beantragt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.