Kokosnussdurst sorgt für stabile Preise

Foto: epa/Barbara Walton
Foto: epa/Barbara Walton

PATTAYA: Im Gegensatz zu den Kokosnussfarmern in Samut Prakan, die aufgrund von Überproduktion unter einem Preisverfall von bis zu 70 Prozent leiden, freuen sich die Plantagenbesitzer in Banglamung über Preisstabilität.

Während Kokosnüsse in Banglamung für 10 Baht pro Stück gehandelt werden, liegt der Stückpreis in Samut Prakan bei lediglich drei Baht. Grund: der ungebremste Durst von Touristen in Pattaya nach der Milch der Nuss beschert ihnen ein konstantes Einkommen. Zudem verkauft der Großteil der über 6.000 Farmer in Takhiantia, Pong, Khao Maikaew, Nongplalai, Huay Yai und Nongprue seine Kokosnüsse ohne Zwischenhändler direkt, wodurch die Preise stabil bleiben. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Khun Wilfried Stevens 14.01.18 22:31
Kokoswasser ist keine Kokosmilch ;)
Weil leider das Angebot weitaus höher als die Nachfrage ist, gibt es diesen bedauerlichen Preisverfall von bis zu nur 2-3 Baht...