Koh Larn erhält Müllverbrennungsanlage

Die Stadt Pattaya will das jahrzehntelange Müllproblem auf Koh Larn nachhaltig angehen und hat den Bau einer Müllverbrennungsanlage auf dem der Touristenmetropole vorgelagertem Eiland zugestimmt. Foto: Jahner
Die Stadt Pattaya will das jahrzehntelange Müllproblem auf Koh Larn nachhaltig angehen und hat den Bau einer Müllverbrennungsanlage auf dem der Touristenmetropole vorgelagertem Eiland zugestimmt. Foto: Jahner

PATTAYA: Der Stadtrat hat dem Bau einer Müllverbrennungsanlage auf der Pattaya vorgelagerten Koh Larn zugestimmt. Sie soll im April nächsten Jahres einsatzbereit sein.

Bürgermeister Sonthaya Khunpluem sagte, dass der Müll durch ein modernes Verbrennungssystem unter der Kontrolle von Umweltgesetzen vernichtet wird. Pattaya City wird 1.900 Baht pro Tonne Müll bezahlen. Die Kosten werden alle fünf Jahre um 10 Prozent erhöht. Von 2021 bis 2046, also über insgesamt 25 Jahre, werden sich die im Haushalt gebundenen Schulden für das Projekt auf 934.557.370 Baht belaufen. Der Baubeginn ist für Oktober dieses Jahres vorgesehen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 29.05.20 20:19
@Swisshai: Gebührenordnung
Klar könnte ich die machen. Sie übernehmen das Zumüllen?! Wichtig wäre halt schon mal eine Übersicht, wo Sonderabfall anfällt!
TheO Swisshai 24.05.20 22:36
@Siam Fan / Wohw 15 mio Baht
Für die Gebührenordnung sind Sie doch schon zuständig, aber wenn schon dann bitte mit den richtigen Zahlen.
Siam Fan 24.05.20 14:35
Wohw 15 mio Baht
Und wielange hält das bei Volllast? Noch ein paar Daten, und T.Swisshai könnte eine Gebührenordnung erstellen. :-) Aber dann eine ohne würde und aber. Es muß unbedingt verhindert werden, in diesen Anlagen wird Sonderabfall verbrannt. Oder es wird Asche verklappt! Die Arbeitsplätze wären eine wichtige Aufwertung für den regionalen Arbeitsmarkt! Insofern kann ich nicht verstehen, warum von den UNIs nicht schon länger geeignete Studienfächer angeboten werden, auch für Deponien mit Sickerwasserassung, -Verwertung, Deponiegasverwertung. Diese Arbeitsplätze sollten ausschließlich Thailändern vorbehalten werden.
TheO Swisshai 23.05.20 23:46
@Siam Fan / Knapp daneben
Nicht 500'000 Baht, sondern 15'000'000 Baht kostet so ein Rost. Die Anlage ist aber eh irreparabel und die Sanierung würde weit über. 600 Mio. Baht kosten. Mit 20 Baht / T kommen Sie da nicht weit.
Siam Fan 23.05.20 15:03
MVA Koh Samui
Nach meinen Informationen ist und war das nichts Gefährliches! Für die Anlage braucht es einen großen und teuren Feuerungsrost und der ist ganz einfach Verbrauchsmaterial. Das ist so ähnlich wie Batterie beim Elektroauto, nur noch öfter, und noch teurer. Man muß wohl auch immer noch einen auf Lager haben, wegen langer Lieferzeiten! Warum man den in TH nicht selbst machen kann, weiß ich nicht. Und dafür ist in TH/KS kein Geld da. Würde man Gebührenhaushalte einrichten und ALLE veranlangen, wäre das kein Problem. Wenn ein solcher Rost 500.000TB kosten würde und man hätte für die 400.000 gelagerten Tonnen 20TB/t(Gewichtstonne) kassiert, hätte man (ohne Berücksichtigung sonstiger Kosten) 16 dieser Roste kaufen können.