Klimaschutz soll sozial fair sein

Deutsche zu Verzicht bereit

Foto: epa/Filip Singer
Foto: epa/Filip Singer

BERLIN (dpa) - Im Kampf gegen die Erderhitzung wächst der Druck auf die Politik. Union und SPD wollen den Menschen und der Wirtschaft nicht zu viel zumuten. Die Wähler zeigen sich derweil bereit, auf manches zu verzichten - aber Worte sind noch keine Taten.

Kurze Flüge, viel Fleisch, Autofahren in der Stadt: Für den Kampf gegen dem Klimawandel zeigt sich eine Mehrheit der Deutschen gewillt, darauf zu verzichten - jedenfalls auf dem Papier. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov für die Deutsche Presse-Agentur sind drei von vier Erwachsenen (74 Prozent) persönlich bereit, auf Kurzstreckenflüge zu verzichten. 63 Prozent würden «deutlich» weniger Fleisch essen, immerhin noch 56 Prozent das Auto in Innenstädten stehenlassen.

Im Flug- und Straßenverkehr sowie in der Tierhaltung entstehen viele Treibhausgase. In den kommenden Monaten will die Koalition aus Union und SPD Grundsatzentscheidungen treffen, die Deutschland beim Klimaschutz wieder auf Kurs bringen sollen, denn derzeit werden die Ziele klar verfehlt.

«Es wäre unehrlich zu sagen, dass von den Maßnahmen zum Klimaschutz niemand etwas spüren wird», sagte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer der «Bild am Sonntag». Ganz ohne Umstellung des Lebensstils werde es nicht gehen. Die Belastungen müssten aber «sozial ausgewogen» sein, zudem sollten die Maßnahmen wirtschaftlich sinnvoll und «anreizend» sein. SPD-Politiker äußern sich ähnlich.

Bei aller Bereitschaft zum Verzicht: Wenn es ums Geld geht, fallen die Ergebnisse unterschiedlich aus. Die Hälfte der Deutschen fände es demnach akzeptabel, wenn Tickets für Flugreisen deutlich mehr kosteten. Bei den Spritpreisen sieht das aber nur gut jeder Vierte (27 Prozent) so. Deutlich höhere Preise für Fleisch fände gut jeder Zweite (52 Prozent) in Ordnung, wenn es der effektiven Begrenzung des Klimawandels und einer nachhaltigen Agrarpolitik dient.

Besonders wenig Toleranz zeigen die Bürger bei Strompreisen: Deutlich mehr Geld für Ökostrom etwa aus Wind oder Sonne würden der Umfrage zufolge nur 20 Prozent bereitwillig zahlen.

Es ist ein bekanntes Phänomen, dass Befragte tendenziell «sozial erwünscht» antworten, weil sie von anderen und sich selbst auf eine bestimmte Weise gesehen werden wollen. Aber handeln sie auch danach?

Ein Blick auf die Statistik des Agrarministeriums etwa zeigt, dass der Fleischkonsum in den vergangenen Jahren nur leicht rückläufig war und zuletzt sogar etwas stieg. Der geschätzte Pro-Kopf-Verzehr lag 2018 bei 60,1 Kilo. Der Anteil der Inlandsflüge sinkt, allerdings vor allem statistisch, weil die Gesamtzahl aller Flüge wächst und wächst. 2018 flogen laut Statistischem Bundesamt 23,5 Millionen Passagiere im Inland. 2017 waren es 23,7 Millionen, das macht ein Minus von 0,8 Prozent. Der Pkw-Verkehr hat laut Umweltbundesamt zwischen 1995 und 2017 um knapp 18 Prozent zugenommen.

Union und SPD streiten derzeit über den richtigen Weg, Deutschland beim Klimaschutz wieder auf Kurs zu bringen. Im Gespräch ist ein sogenannter CO2-Preis, der den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) verteuert - und damit einerseits klimafreundliche Technologien fördert und andererseits die Konsumenten zum CO2-Sparen bringen soll, indem sie etwa weniger Auto fahren oder eine modernere Heizung einbauen. Unter anderem Benzin und Heizöl würden damit teurer werden.

Die Befürworter so eines CO2-Preises wollen, dass das Geld den Bürgern wieder zugute kommt, etwa als Rückzahlung pro Kopf oder über Entlastungen an anderer Stelle. Das SPD-geführte Bundesumweltministerium hat ein Konzept in Arbeit, die Union will im September eines vorlegen, wie die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» berichtete. Experten glauben, dass das Instrument sogar der Umverteilung dienen könnte, weil Reiche einen größeren «CO2-Fußabdruck» haben - Menschen mit kleinem Einkommen könnten also weniger draufzahlen, aber ebenso viel zurückbekommen wie reichere.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte der «Welt am Sonntag»: «Wir müssen es schaffen, den dazu nötigen großen Umbau einer Industriegesellschaft so zu organisieren, dass die Folgen für die direkt Betroffenen erträglich bleiben.» Klimaschutz brauche auch Zustimmung. Nordrhein-Westfalens SPD-Chef Sebastian Hartmann mahnte, eine CO2-neutrale Energie- und Wärmeerzeugung und Mobilität müsse für alle bezahlbar bleiben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wilfried Stevens 20.06.19 01:14
Da haben wir es doch: CO2-Preis
Suggeriertes Klimawandel-Syndrom lässt die Kasse klingeln...auf zum nächsten Beitrag...
Jürgen Franke 20.06.19 01:12
Herr Obermeier, das haben Sie schon richtig
erkannt, dass die Menschen das Klima nicht, jedoch die Umwelt beeinflussen können. Wir werden es noch erleben, dass z.B. die Kreuzfahrtschiffen verboten werden, denn der Dreck, der dort in den Himmel geblasen wird, ist schädlicher, als alle Dieselfahrzeuge dieser Welt. Aber auch das hat auf das Klima dieser Welt keinen Einfluß.
Joerg Obermeier 19.06.19 20:27
@ Herr Franke
Für jemanden der bislang nach meiner Erinnerung jeglichem Klimaschutz die Berechtigung abgesprochen hat wundert es mich doch, dass Sie den "eigentlich überflüssigen Flugverkehr in Deutschland" zugunsten der Bahn aus ökologischen Gründen abschaffen würden. Gleiches gilt Ihres Erachtens für den Schwerlastverkehr. Ich will Ihre plötzliche Liebe zu den linksgrün versifften Themenkomplex auch gar nicht kritisieren. Nur zeigt er, wie im obigen Artikel dargestellt, dass so ziemlich jeder nach dem St. Floriansprinzip für mehr Klimaschutz wäre, solange es ihn persönlich nicht trifft. Das mag menschlich wirklich nachzuvollziehen sein.
Jürgen Franke 18.06.19 00:37
Es bedarf doch keiner Frage, dass der
Zugverkehr innerhalb Deutschlands ökologischer wäre, als der eigentliche überflüssige Flugverkehr. Denn wer muss schon innerhalb von zwei Stunden von Hamburg in München sein. Abgesehen davon gehört grundsätzlich der gesamte Schwerlastverkehr von der Straße auf die Schiene. Das die Züge nicht immer pünktlich sein können, liegt an dem katastrophalen Schienennetz. Hier wurde wieder am falschen Ende gespart. Aber derartige Vorschläge kommen nicht aus dem Mund von Herrn Lesch, denn er hat offensichtlich die Aufgabe, die Menschen medienwirksam auf eine hohe Ökosteuer vorzubereiten, die auf uns zwangsläufig zukommt.
Wolfgang Dlapa 10.06.19 17:43
Umstieg auf die Bahn?
Die DB ist das unzuverlässigste Verkehrsmittel überhaupt. Verspätungen und Zugausfälle sind an der Tagesordnung, Personal, dem nicht bewußt ist, dass die DB ein Dienstleistungsunternehmen ist, schlechtes, veraltetes rollendes Material, unzureichend gewartet Infrastruktur, Vorstände welche die Kunden für verblödet und dumm halten. Das einzige, das die Mitarbeiter wirklich gut können sind unbotmäßige Forderungen stellen und dafür streiken.