Klimaaktivisten nach Störaktion vor Banken in der Schweiz in Haft

Foto: epa/Ennio Leanza
Foto: epa/Ennio Leanza

ZÜRICH (dpa) - In Zürich bleiben 61 Klimaaktivisten vorerst in Haft, weil sie am Montag die Eingänge der zweitgrößten Schweizer Bank Credit Suisse blockiert haben.

Die Ermittlungen seien aufwendig, weil in jedem einzelnen Fall geklärt werde, ob die Personen Hausfriedensbruch oder andere Straftaten begangen haben, teilte die Staatsanwaltschaft Zürich am Dienstagabend mit.

Die Aktivisten der Organisation «Collective Climate Justice» hatten Eingänge der Credit Suisse in Zürich und der größten Bank UBS in Basel besetzt. Sie wollten damit für einen Ausstieg aus der Öl-, Kohle- und Gasförderung demonstrieren. Sie warfen den Banken vor, solche Geschäfte zu finanzieren. Die Polizei hatte die Gelände in beiden Orten nach mehreren Stunden geräumt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.