Kinderschutz-Abkommen von 187 Ländern ratifiziert

Philippinische Kinder arbeiten, indem sie Sand an einer Uferlinie in den Vororten von Manila auf den Philippinen entfernen. Foto: epa/Francis R. Malasig
Philippinische Kinder arbeiten, indem sie Sand an einer Uferlinie in den Vororten von Manila auf den Philippinen entfernen. Foto: epa/Francis R. Malasig

GENF: Beim Schutz von Kindern vor Sklavenarbeit und anderer Ausbeutung hat die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) einen Meilenstein erreicht: Erstmals in der 101-jährigen Geschichte der UN-Sonderorganisation haben alle 187 Mitgliedsländer ein Übereinkommen ratifiziert. Der kleine Pazifikstaat Tonga war der letzte, der die Annahme der ILO-Konvention gegen die schlimmsten Formen von Kinderarbeit amtlich bestätigte. Die entsprechenden Unterlagen wurden am Dienstag in Genf überreicht.

Die Konvention mit der Nummer 182 wurde bereits 1999 verabschiedet und trat ein Jahr später in Kraft. Verboten sind in Bezug auf Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren unter anderem Sklaverei, Zwangsarbeit, Menschenhandel, sexuelle Ausbeutung, der Einsatz in bewaffneten Konflikten oder bei gefährlicher Arbeit, die das Wohlergehen gefährden.

Rosig ist die Lage allerdings nicht: Die ILO schätzt, dass heute noch 152 Millionen Minderjährige arbeiten - davon 73 Millionen in gefährlichen Berufen. 70 Prozent davon sind in der Landwirtschaft beschäftigt, weil die Eltern allein kein Auskommen für die Familie finden. Seit 2000 hätten viele Länder Gesetze gegen die schlimmsten Formen der Kinderarbeit erlassen, so die Organisation. Die Zahl der betroffenen Minderjährigen sei bis 2016 um 40 Prozent gesunken.

Eigentlich wollen die Mitgliedsländer der Vereinten Nationen Kinderarbeit in jeder Form bis 2025 beenden. Allerdings droht die Coronavirus-Pandemie, Fortschritte zunichte zu machen. Womöglich steige die Kinderarbeit sogar wieder, warnt die ILO. Die Organisation wurde bereits 1919 ins Leben gerufen, damals noch als ständige Einrichtung des Völkerbunds.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Siam Fan 05/08/2020 21:52
Von einem Extrem ins andere
Das Wichigste ist, Kinder können/ müssen bis 15 Jahre (9.Klasse) in die Schule gehen, auf Kosten des Staates.
Wenn Kinder nach den Hausaufgaben im Haushalt und in der Landeirtschaft, im Rahmen ihrer körperlichen Möglichkeien helfen, gibt es aus meiner Sicht nichts dagegen zu sagen.
Wichtig ist aber auch ab 15 Jahren(bis 18), muß es erwas geben!
Ich schätze, 1/3 macht High-/ Techniker-Schule.
Und der Rest?
Dieter Kusenberg 05/08/2020 18:28
Kinderschutz-Abkommen
Es ist mehr als bedenklich - 1919 gegründet und nach 100 Jahren ?? was wurde erreicht ?? eigentlich gar nichts !!