Boateng spricht über Rassismus

Kevin-Prince Boateng. Foto: epa/Armando Babani
Kevin-Prince Boateng. Foto: epa/Armando Babani

GENF (dpa) - Kevin-Prince Boateng hat mit dem UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, über Rassismus im Fußball diskutiert.

Leider habe der Profi von Eintracht Frankfurt ihm gesagt, dass das Problem in vielen Stadien weiter präsent sei, sagte al-Hussein am Freitag in Genf. Er rief Fußballer in aller Welt auf, es dem gebürtigen Berliner gleich zu tun. Boateng (31) war 2013 bei einem Spiel mit seinem damaligen Verein AC Mailand wegen rassistischer Pöbeleien mitten im Spiel vom Feld gegangen, gefolgt von seinem Teamkollegen. «Viele dieser Spieler haben jede Menge Fans und sie können Verhalten beeinflussen», sagte al-Hussein..

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Thomas Gittner 12.03.18 08:20
....Levi....
....Amen....
Levi de Ruiter 12.03.18 00:29
Wer seinen Körper als Litfaßsäule stylt,
muss damit rechnen, dass ein Hund sein Bein hebt. Ob das sofort Rassismus ist, bezweifele ich. Im Fußball ist es normal die Gegenpartei zu verunglimpfen und Beleidigungen sind an der Tagesordnung. Mit der Genetik hat das nichts zu tun, eher mit fehlender Empathie, wenn selbst Menschen mit Dr. Titel sich in diesem Vokabular wohl und zu Hause fühlen, behaupte ich, dass es nichts mit Rassismus zu tun hat. Der Einfachheit halber wird durch das Bierchen der wahre Charakter einiger Menschen offenbart. Die Evolution hat den Mensch hervorgebracht der sich bestenfalls in seiner Geisteshaltung und Ethnie unterscheidet. Bei den Tieren ist es legitim von Rassen zu sprechen. Wer also der Meinung ist, dass die verschiedenen Menschlichen Ethnien unter der Bezeichnung Rasse geführt werden, und diese Bezeichnung selbstgefällig zu seinem geistigen Highlights auserkoren hat, da er keine intelligentere Möglichkeit sieht in seiner einfachen Struktur seine Betroffenheit nach außen zu tragen, dem empfehle ich zu überdenken, was der Unterschied zwischen Beleidigung und Rassismus ist. Leider können einige der ewig betroffenen das nicht einordnen. Tiere werden nach Rassen und der Zugehörigkeit der Familien innerhalb der Rasse bezeichnet, ebenso ist es in der Vegetation geregelt. Wenn also ein Mensch durch Äußerungen zum Primaten gewürdigt wird, sollte die Frage sein ist es für den Primaten eine rassistische Äußerung, die seine Gattung verunglimpft, oder ist es für ihn egal.
Michael Meier 11.03.18 15:06
@ JF
Lieber Jürgen , ich will dir keine böse Absicht unterstellen , ich weiß dass du intelligent bist . Jeder drückt sich auch manchmal ungeschickt aus ( außer Hansruedi ) . Man kann einfach mal zurück rudern und wir alle bleiben Freunde :-))
Jürgen Franke 11.03.18 14:37
Nee Herr Volkmann, ich rudere nicht
zurück, da ich lediglich meine Meinung geäußert habe, aber die kann auch durchaus falsch sein. Schön, dass Ihr mich aufgeklärt habt, denn ich mich noch lernfähig.
Hans-Dieter Volkmann 11.03.18 14:28
Jürgen Franke 10.03.18 21:22
Herr Franke, ich kann dem Kommentar von Herrn Dong und Herrn Meier nur beistimmen. Ihr Kommentar ist in seiner Schriftform völlig unmissverständlich. Wenn Sie jetzt zurückrudern und meinen Sie seien nicht verstanden worden, bitte dann schreiben Sie doch verständlich.