Keine Zeremonien zum Jahrestag der Schiffskatastrophe

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

PHUKET: Behörden planen am Freitag keine Gedenkzeremonie für die vor einem Jahr beim Untergang des Tourschiffes „Phoenix” ums Leben gekommenen 47 chinesischen Touristen.

Dieser Freitag (5. Juli) markiert den ersten Jahrestag der Schiffskatastrophe, bei der das Ausflugsboot vor der Koh Hei südöstlich von Phuket bei einem Sturm kenterte. „Es wird keine öffentliche Veranstaltung geben, da es sich um einen Unfall handelt", sagte Phukets Gouverneur Phakaphong Tavipatana in einer am Dienstag herausgegebenen Pressemitteilung.

Der Gouverneur hob die Bemühungen der thailändischen Behörden hervor, den Unfall zu untersuchen, die Verantwortlichen zu bestrafen und die Sicherheit auf See für Touristen zu verbessern. „Der Fall liegt in den Händen der Royal Thai Police, und wir überwachen weiterhin die rechtlichen Fortschritte der Polizei“, sagte Phakaphong. Die Beamten würden derzeit mehr als 100 Zeugen des Unglücks befragen.

Nach der Schiffskatastrophe wurde die Sicherheit erhöht. In jedem Hafen muss das Personal die Zahl der Touristen, die an Bord eines Bootes gehen, festhalten. Mitarbeiter müssen den Zustand des Bootes und die Sicherheitsausrüstung an Bord überprüfen. Es muss eine ausreichende Anzahl von Schwimmwesten vorhanden sein. Ansonsten darf das Schiff nicht auslaufen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.