Keine Wertsachen am Unfallort lassen

Bei einem Unfall wurde ein Leser verletzt und beklaut:

Es geschah an einem Montag gegen 18.50 Uhr, als ich von Patong in Richtung Kathu unterwegs war. Ich befuhr die linke Spur, als mich plötzlich, ohne Vorwarnung, ein Minibus von meiner Spur abdrängte, mich seitlich rammte und  zum Sturz brachte. Ich hatte Glück im Unglück, denn dieser Fahrer drängte mich auf einen Betonpfeiler zu, den ich mit viel Glück verfehlte. Binnen 10 Minuten waren Rettungssanitäter und Polizei am Unfallsort. Die Rettungssanitäter halfen die Wunden zu reinigen und transportierten mich ins Patong- Spital. Davor wurde mir zugesichert, dass ich meinen Helm am Unfallort lassen könne, da mein Motorrad zur Polizeistation Patong transportiert werden würde. End-Resümee: Knöchelbruch, Schürfwunden und eine sehr schmerzhafte Rippenprellung. Zwei Tage später suchte ich in Begleitung die besagte Polizeistation auf, um mein Motorrad abzuholen. Interessanterweise war mein Unfallhelm verschwunden. Ebenfalls der zweite, der im Helmfach unter der Sitzbank verstaut war. Den Schlüssel hatte nur die Polizei. Ich möchte niemanden beschuldigen aber es liegt wohl auf der Hand, wer die Helme entwendet hat. Daher mein Tipp bei einem Unfall: Keine Wertgegenstände, wenn man einen Motorradhelm dazuzählen darf, am Unfallort hinterlassen!

Armin Geissler, Phuket


Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Jürgen Franke 09/04/2019 10:47
Herr Nigg, bei dieser Meldung ist,
nach meinem unmaßgeblichen Eindruck, Satire nun nicht grade angebracht.
Manfred Nigg 09/04/2019 00:44
Immer noch am Leben
Herr Geissler Ihr Leserbrief rührt mich echt zu Tränen. Ach!! - zwei Helme - die Schelme!! Nun - immerhin sind sie noch am Leben. Das ist doch auch etwas. Und das nächste Mal nehmen sie halt ein Taxi - dem können sie in Phuket vertrauen und koste auch fast!! nichts. Und wenn sie nicht......Lieber Gruss von einem Liechtensteiner
Michael Pooch 08/04/2019 17:15
Herr Obermeier,
Oder doch lieber Herr Oberlehrer, es ist doch eigentlich ganz einfach zu verstehen, um was es dem Herrn Geissler geht.
Joerg Obermeier 08/04/2019 12:25
Und was können wir jetzt daraus lernen? Lass Dich nur zusammen mit Deinen Helmen ins Krankenhaus einliefern, denn es könnte ja ein zweites Mal passieren, oder was?