Kaum Bewegung in Top 500 der Supercomputer

Foto: Top500.org
Foto: Top500.org

DENVER (dpa) - In der Liste der schnellsten Supercomputer der Welt, der Top 500, ist aktuell kaum Bewegung. Die Rangliste der Top Ten ist im Vergleich zu der vorherigen Liste vor einem halben Jahr nahezu unverändert.

Die Anlagen «Summit» aus Tennessee und «Sierra» aus Kalifornien, beide vom US-Hersteller IBM, belegen wie schon im Sommer die ersten beiden Plätze. Die Anlagen kommen auf eine Leistung von 148,6 und 94,6 Petaflops. Ein Petaflops entspricht einer Billiarde Fließkomma-Berechnungen pro Sekunde. Auf Platz drei und vier folgen zwei Supercomputer aus China: «Sunway TaihuLight» und «Tianhe-2A», die mit 93 und 61,4 Petaflops in Wuxi und Guangzhou arbeiten. Mit «SuperMUC-NG» schaffte es jedoch auch wieder ein Supercomputer aus Deutschland unter die ersten zehn. Mit 19,5 Petaflops arbeitet die Anlage des chinesischen Herstellers Lenovo am Leibniz-Rechenzentrum in Garching bei München.

Die Liste der Top 500 wurde am Montag auf der International Supercomputer Conference vorstellt, die diesmal in Denver (Colorado) stattfindet. Um überhaupt in die Liste aufgenommen zu werden, muss eine Anlage eine Leistung von 1,14 Petaflops nach dem sogenannten Linpack Benchmark erreichen. Die am Montag veröffentlichte Liste ist die 54. Ausgabe der Top 500, die halbjährlich abwechselnd in Deutschland und den USA auf der ISC vorgestellt wird. Sie gilt noch immer als wichtige Messlatte in der Branche, manche Kritiker halten die Art der Messung jedoch nicht mehr für zeitgemäß. Der Linpack Benchmark ermittelt zwar die Schnelligkeit, aber nicht die Recheneffizienz einer Anlage.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hermann Hunn 22.11.19 19:15
Einfach nur zum lachen ...
... welche „Weisheiten" hier zum besten gegeben werden. Der Artikel bezieht sich auf die 500 schnellsten Supercomputer (HardWare) und jetzt diskutiert man hier über PC-Operating-SoftWare und deren angeblichen Nachteile. (?) Wenn man so liest, was für ein Nonsense (wilde Gratiskopie = selbst Schuld, wenn ein „Spezialist" alles rausputzen muss!) und undifferenzierte Anwürfe (MS = Eine der grössten Banditengesellschaften!) bzw. Ratschläge, welches OS nun das einzig wahre Betriebsystem sei ( ja, welches OS soll es denn nun sein?), wird sich vermutlich herausstellen, dass keiner der selbsternannten PC-Guru hier jemals ein OS auf einem „jungfräulichen" PC sauber installiert hat. Die Konfiguration einer unabdinglichen physikalischen (!) Firewall wäre dann auch noch ein „OoTopic" bezüglich „gläserner User". PS: einfach mal im I-Net nach „Piz Daint +Computer" (= leistungsfähigster europ. Super-Computer) suchen und den Bericht der NZZ zu Gemüte führen. Das „Teil" steht in Lugano-Cornaredo. Da wackeln selbst den grössten VT's die Ohren, wenn sie dannzumal auch nur fünf Minuten darauf „spielen" dürften! Durchschnittlicher Stromverbrauch ~ 2'384 kW, die Abwärme wird mit Wasser aus dem Lago di Lugano abgeführt und wenn das „Ding" ausnahmsweise nach Servicearbeiten hochgefahren werden muss, flackern im Tessin die Lichter! ;-)) Als „Motoren" dienen seit dem Upgrade vor drei Jahren (Nov. 2016) über 30'000 Intel Xeon E5-CPU (à 14 Kerne) zum Stückpreis von 2'500 CH-Steuerfränkli!
Wilfried Stevens 21.11.19 13:24
Win 10 kann man dämpfen Hansruedi
Einmal kann man automatierte 'Überwachungstools' deaktivieren, die sich nach einem update wieder 'einschalten'. In der registry kann man auch einiges machen, aber gebe dir recht, Alternativen besser.
Hansruedi Bütler 21.11.19 10:26
WIN 8 ist ein Schrottprogramm
WIN 10 garantiert die 100%ige Möglichkeit des "gläsernen" Users. Nach meinem Empfinden ist Microsoft eine der grössten Banditengesellschaften, die das Abhängigkeitsverhältnis der Nutzer gewinnbringend auskostet. Hansi Mglück, lade doch mal zum Versuch Ubuntu 18.10 oder besser 19.10 runter. Läuft neben WIN, ist erst noch gratis und bietet viel, viel mehr Programme als WIN. Office ist praktisch gleich, alle Mailprogramme laufen unter Ubuntu inkl. Dropbox etc. Es lohnt sich zum probieren. Gewünschte Sprache und Zeitzone können frei gewählt werden. Sicher ist nicht alles Gold was glänzt, aber es gibt gute Gründe für Ubuntu. Die Spionage hört auf. Für einen "sicheren" Betrieb MUSS aber WIN total entfernt werden! Überschreiben alleine genügt nicht! Habe selbst erfahren wie Microsoft auf PC's die mit WIN 10 betrieben wurden, immer wieder ein Schlupfloch für diverse Störungen gefunden hat und diese auch rege benützt!!! Hatte teilweise mit den Farang-Kommentaren Probleme und nicht nur das! Dem habe ich jetzt aber hoffentlich ein Ende gesetzt! Mac PC's sind besser, da kommt Microsoft bei Linux oder Ubuntu nicht mehr rein.
Michael Meier 21.11.19 10:22
win updates
Links unten in der Ecke auf das Winsymbol klicken , danach auf "Dienste" , Windows Update und mit der rechten Mousetaste deaktivieren . Die Frage nach Updates kommt nie wieder und es kostet nix !
Wilfried Stevens 21.11.19 00:47
Hansi Mglueck- kann man abstellen
Also die automatische Update-Installationen über Systemsteurung deaktivieren. Mache nie updates wenn alles gut funktioniert ;)