Kanzler Kurz nennt Seenotretter in einem Atemzug mit Schleppern

Der deutsche Innenmiister Horst Seehofer (l.) im Gespräch mit Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (r.). Foto: epa/Philipp Guelland
Der deutsche Innenmiister Horst Seehofer (l.) im Gespräch mit Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (r.). Foto: epa/Philipp Guelland

WIEN/BERLIN (dpa) - Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat privaten Seenotrettern im Mittelmeer vorgeworfen, Migranten in die Mitte Europas bringen zu wollen. Der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» (FAS) sagte Kurz: «Es kann doch nicht sein, dass ein paar Nichtregierungsorganisationen das klare Ziel der 28 Staats- und Regierungschefs in Europa konterkarieren. Und das nicht nur mit dem Ziel, Leben zu retten, sondern gemeinsam mit den Schleppern Menschen nach Mitteleuropa zu bringen.»

Der amtierende EU-Ratsvorsitzende nannte das Schiff «Aquarius 2», das von Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée betrieben wird. Schiffe wie die «Aquarius» versuchten, der libyschen Küstenwache beim Bergen von Migranten zuvorzukommen. Das schaffe absurde Situationen. «Wenn nicht europäische Schiffe retten, sondern libysche oder ägyptische, stellen sich komplexe Rechtsfragen gar nicht erst», sagte Kurz.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
TheO Swisshai 17.10.18 22:11
@Marcel W. Wyss / Ich kann...
wirklich nichts dafür, wenn Sie meinen vorherigen Kommentar nicht richtig gelesen haben. Ich kann Ihnen versichern, dass ich meine Flüchtlingsmeinung nicht um einen Milimeter geändert habe..
Jürgen Franke 15.10.18 15:14
Möglicherweise ist die Zahl der Toten,
die bisher im Mittelmeer zu beklagen sind, noch nicht groß genug, um den Flüchtlingen klar zu machen, welches Risiko sie bei der Überfahrt eingehen, denn das bedeutet nichts weiter, als die Rettung von Menschen, die lebensmüde sind und nicht die Rettung in Seenot geratener Menschen.
Marcel W. Wyss 15.10.18 12:30
TheO Swisshai
Bravo - da hat einer in kürzester Zeit seine Flüchtlingsmeinung wohl geändert. Man ist nie zu alt um dazu zu lernen.
Wilfried Stevens 14.10.18 21:42
Kurz mit Weitblick
Moloch Berlin mit Selbstberäucherung ist abseite der Realität..
TheO Swisshai 14.10.18 17:20
Leute aus Seenot zu retten ist Pflicht,
ob es jetzt angebliche Flüchtlinge sind, oder sonstige Menschen. Es geht jedoch nicht, dass man die Menschen danach nach Europa bringt. Die Leute müssen dahin zurück wo sie herkommen und dazu muss man sie am nächstgelegenen Hafen den Behörden übergeben. Diese sind dann für die Rückführung in die Ursprungsländer verantwortlich. Das heisst, vor Libyen Gerettete, werden nach Libyen zurückgebracht. aber umgekehrt auch, vor der Küste Italiens Gerettete nach Italien. Alles andere wird nicht tolleriert.