Kanadier rastet am Flughafen aus und muss zurück ins Heimatland

Symbolbild: epa/Armando Babani
Symbolbild: epa/Armando Babani

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Weil er bei mehreren Kontrollen am Frankfurter Flughafen ausgerastet war, ist einem 36 Jahre alten Kanadier die Einreise nach Deutschland verweigert worden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war der Mann zunächst gewalttätig geworden und hatte Beamte beleidigt, als er am Mittwoch bei der Handgepäckkontrolle wegen eines Sprengstoffverdachts hatte überprüft werden sollen. Der Kanadier wurde laut Polizei mit auf die Wache genommen, nach erfolgter Überprüfung und Sicherheitskontrolle aber wieder auf freien Fuß gesetzt.

Als eine Fluggesellschaft ihm seinen Weiterflug nach London verwehrte, weil er zu betrunken sei, beleidigte der 36-Jährige auch dort die Mitarbeiter und drohte mit Randale. Sicherheitsmitarbeiter konnten den Mann laut Polizei kurzfristig beruhigen. Doch als der Kanadier auch an der Passkontrolle zur Einreise nach Deutschland ausflippte, Polizisten beschimpfte und mit der Zerstörung von Mobiliar drohte, wurde er zur Ausnüchterung wieder in Gewahrsam genommen. Ein Test ergab einen Promillewert von 2,35.

Die Bundespolizei verweigerte dem Mann schließlich die Einreise, weil er durch sein Verhalten eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstelle und über nicht genug Geld für einen Aufenthalt in Deutschland verfüge. Er musste am Donnerstag seinen Rückflug ins kanadische Montreal antreten. Ihn erwartet unter anderem ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Oliver Harms 19.01.19 03:32
falsche glaubensrichtung falsche herkumpft?
ansonsten,kann ich mir nicht erklären wie so der mann nicht nach deutschland durfte. es dürfte sich also um einen 36 jahre alten weissen mit christlichem hintergrund handeln.
Jürgen Franke 18.01.19 15:07
Das Verhalten und Verfahren gegen diesen Mann
sollte eigentlich der Normalfall und keiner Notiz wert sein.
Volker Picard 18.01.19 14:10
Da bin ich wirklich erstaunt,
normalerweise dürfen doch nach Deutschland alle Bürger aus anderen Ländern einreisen, Lügner, Betrüger, Gangster, usw.. Sollte wirklich unsere Politik mal langsam zur Kenntnis nehmen, dass der Bürger das nicht akzeptiert und das Ergebnis ein weiterer Rückgang der Wähler für die Volksparteien ist?