Kampf gegen wilde Müllkippen

Immer wieder rücken die fleissigen Arbeiter der Stadt aus, um wilde Müllkippen im Stadtgebiet zu entfernen. Foto: PR Pattaya
Immer wieder rücken die fleissigen Arbeiter der Stadt aus, um wilde Müllkippen im Stadtgebiet zu entfernen. Foto: PR Pattaya

PATTAYA: Bürgermeister Sontaya Khunpluem scheint alle Hebel in Bewegung zu setzen, sein Antrittsversprechen einzulösen, Pattaya von den wie Pilze aus dem Boden schießenden, illegalen Müllkippen zu befreien.

Da sich nicht nur die Beschwerden von Einwohnern über die Müllproblematik und mangelhafte Abfallwirtschaft der Touristenmetropole bei der City Hall häuften, sondern auch das Image von Pattaya als ein Urlaubsziel von Weltklasse durch die stadtweit in den Himmel stinkenden illegalen Müllkippen Schäden erlitt, ließ Sontaya das Bußgeld für Müllsünder auf 2.000 Baht erhöhen und forderte das städtische Umweltamt mit Nachdruck auf, mehr Personal für die Entsorgung des Unrats bereitzustellen und den Service der Müllabfuhr zu erhöhen, deren Kapazitätsgrenze bereits seit mehreren Jahren überschritten ist. Umso erfreulicher, dass den Worten des Bürgermeisters nun auch tatsächlich Taten folgten. Das Umweltamt reagierte prompt und stellte einen neuen Einsatzplan vor, um seine Arbeiter zielgerichteter und effizienter zur Abfallbeseitigung einzusetzen, besonders in den für ihre Müllproblematik bekannten Stadtgebieten. Die Arbeiter rückten unter anderem zur Sukhumvit Road, Soi Phettrakul, Beach Road Soi 6/1, Second Road, Soi Arunothai, Thapphraya Road, Jomtien Beach Road, Naklua Road Soi 12, 16 und 18/1 sowie zur Soi Kophai und weiteren Müllbrennpunkten aus, um sie von den angesammelten Müllbergen zu befreien. Aufgestellt werden sollen zudem mehr Recycling-Tonnen, in der Hoffnung, dass die Bevölkerung damit beginnt, ihren Müll zu trennen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 19.05.19 21:18
Tonnen ohne Deckel, wo es reinregnet
Selbst bei teuren, neuen Mülltonnen, reißt man den Deckel ab, weil sie dann ohne Schüttung, besser von Hand geleert werden können. Damit die Tonnen nicht absaufen, schlägt man unten Löcher rein, wodurch das belastete Wasser direckt vor der Haustür abläuft. Dann pressen die Müllwagen mit voller Power und es läuft noch mehr Giftbrühe in die Wohngebiete. Die offenen Tonnen und die abgehängten Decken, sind perfekte Rattenzuchtanstalten. Wen wundert es, wenn dann Anlieger wilde Kippen, auf dem Weg zur Arbeit/Schule bevorzugen. In D werden in den meisten Kommunen, die Mülltonnen regelmäßig gereinigt. Die Anwohner nutzen die dünnen HemdchenEinkaufstüten als Müllbeutel, wodurch die Mülltonnen am Straßenrand kaum verschmutzen. In vielen Gemeinden werden die Tonnen nachts geleert und die Anwohner werfen ihren Anfall erst nach Sonnenuntergang in die Tonne, da fängt nichts an zu stinken und Ratten gibt es auch keine.
Thomas Thoenes 19.05.19 19:32
Eigentlich sollte die Erziehung schon
aus Bequemlichkeit von selbst statt finden. Alle Schulkinder reinigen ihren Schulhof jeden Morgen vor der Schule. Wenn da nur Laub und Staub wären, könnten sie sich die hälfte Arbeit sparen. Aber nein der Müll wird trotzdem nachher wieder passend als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme auf den Hof geworfen. Da müsste man doch irgendwann mal von selbst drauf kommen das es viel einfacher und effektiver ist den Müll in die Mülleimer zu werfen. Bei uns heißt es: Wer faul ist darf nicht dumm sein. Hier scheint's wieder mal andersrum zu laufen.
Thomas Thoenes 19.05.19 16:08
das hab ich doch irgendwo schonmal
gehört. Ein Sprichwort....Ach ne war nur so ähnlich: Kampf gegen Windmühlen. 555
Martin Reinhart Berger 19.05.19 16:05
Muellkippen
Das ist ja eine loebliche Angelegnheit, dass der Buergermeister sich um die Muellproblematik kuemmert. Aber,eine Selbstverstaendlichkeit wird hier schon als Heldentat gefeiert, das ist die Lage. Und es wird nicht reichen, im Stadtgebiet die schlimmsten Ecken zu beseitigen. Soviele Arbeiter ha die Stadt garnicht, wie es Mueekippen gibt. Man fahre mal raus aus Pattaya,was ich jahrelang mit Freunden auf dem Rennrad 3x die Woche gemacht hatte, da liegt eine Muellkippe an der anderen und oft habe ich Pick Ups gesehen, die ihren Muell ungeniert einfach in die Landschaft kippten. Das Fensterbeispiel von Andys Beitrag trifft den Nagel auf den Kopf. Dort wo schon Muell liegt , kommt ruck zuck noch mehr hin. Aber es sind nicht nur die Muellkippen. Entlang der Strassen, selbst an der Autobahn, wo wir frueher auf dem Seitenstreifen noch gefahren sind, ueberall, auch um die Behausungen der Leute, Muell,Muell, Muell. Das zeigt, es waere endlich an der Zeit, in den Vorschulen, Schulen Unis und und und anzufangen, aufzuklaeren, wie lange z.B. eine von den duennen Tueten braucht, bevor sie total verrottet ist. Nur aufraeumen hilft nicht!!
Ingo Kerp 19.05.19 16:02
Man sollte der Stadt Pattaya wirklich nur was Gutes wünschen. Allerdings, Pattaya ein "Urlaubsziel von Weltklasse" zu nennen, kann im rücksichtsvollsten Fall, lediglich ein Schmunzeln hervorrufen. Andere Äußerungen sollten, aus Hoeflichkeit, unterdrückt werden.